Wettingen
Ein Dorf erzählt in 3000 Bildern von 3000 Häusern

Für ein Fotobuch hat Einwohner Robert Ramseier alle 3000 Gebäude abgelichtet.

David Rutschmann
Drucken
Teilen
Robert Ramseier (rechts) übergibt das Fotobuch mit allen Gebäuden Wettingens an Gemeindeammann Roland Kuster.

Robert Ramseier (rechts) übergibt das Fotobuch mit allen Gebäuden Wettingens an Gemeindeammann Roland Kuster.

Zur Verfügung gestellt

Auf wie viele Seiten passt eigentlich ein Dorf? Im Falle von Wettingen kann man das nun genau sagen: 315 Seiten. So viele Seiten umfasst zumindest das Fotobuch, das Robert Ramseier von hinten bis vorne mit Aufnahmen aller 3000 Gebäude in Wettingen gefüllt hat. Obwohl Ramseier kein Wort über Gemeindeleben, Geschichte und Brauchtum verliert, erzählen die Gebäude eine Geschichte.

Der 69-Jährige erkennt als Malermeister Baustile, sein ganzes Leben hat er sich mit Häusern auseinandergesetzt. Anhand des jeweiligen Hauses kann er auf Bauschübe in den 50er- oder 60er-Jahren schliessen. Ohne Frage, die Gebäude sind ein Stück Dorfgeschichte und das Fotobuch ist die Momentaufnahme davon. Deshalb weist der Titel auch auf den Zeitrahmen hin, in dem Ramseier die Aufnahmen erstellt hat: ,1. Januar 2017 bis 17. Juni 2018.

Fotoprojekt als Ortskunde

Ursprünglich ist das Buchprojekt nur für Privatbedarf gedacht, einige wenige Exemplare will er verschenken. Eine Ausgabe hat Ramseier nun auch der Gemeinde übergeben, wo sie öffentlich einsehbar ist. Das Buch zum Verkauf zu veröffentlichen, kam ihm nicht in den Sinn. Schliesslich eigne es sich nicht unbedingt zum Schmökern und Durchblättern, sondern sei mehr ein Nachschlagwerk, so Ramseier: «In ein paar Jahren ist das Fotobuch als Zeitdokument sicher wertvoll. Bereits jetzt stehen einige der Häuser, die ich fotografiert habe, nicht mehr.» Von einer Neuveröffentlichung zum Verkauf sei er dennoch nicht abgeneigt, erklärt er.

Das Nachschlagwerk umfasst etwa 3000 Gebäude auf 315 Seiten. Die Häuser sind unter dem Strassennamen aufgeführt.

Das Nachschlagwerk umfasst etwa 3000 Gebäude auf 315 Seiten. Die Häuser sind unter dem Strassennamen aufgeführt.

Zur Verfügung gestellt

2013 zog der Pensionär nach Wettingen und kannte den Ort zuvor nicht. «Das war eine Möglichkeit für mich, um Wettingen besser kennenzulernen. So konnte ich mich mit jedem Weg und mit jedem Haus auseinandersetzen.» Für sein Projekt ist er alle Gassen abgelaufen – «ich kenne den Ort nun besser als so mancher Wettinger».

Rund 1000 Stunden Arbeit

Systematisch arbeitete Robert Ramseier sich von Haus zu Haus. Er teilte Wettingen dafür entlang der Hauptstrasse in zwei Hälften und lief Strasse für Strasse von Ortsein- bis Ortsausgang ab. Von Zeit zu Zeit ging er zum Fotografieren durch den Ort. Privaten Grund habe er nie betreten, die Bilder entstanden immer von der Strasse aus.

Schwierigkeiten ergaben sich dann, wenn die Hecke beispielsweise besonders hoch war. «Eine Drohne wäre praktisch gewesen», sagt Ramseier im Nachhinein. Eine weitere Herausforderung war die Zuordnung mancher Gebäude. Ramseier: «Es gab viel mehr zu tun, als ich dachte. Insgesamt waren es 800 bis 1000 Stunden Arbeit. Vor allem das Bearbeiten der Fotos am Computer habe ich total unterschätzt.»

Ein Fehler ergab sich dabei ausgerechnet beim Haus von Gemeindeammann Roland Kuster (CVP). «Unter Rebbergstrasse 8 fand ich mein Haus im Fotobuch nicht. Es fand sich letztlich unter Schönenbühlstrasse 8», sagt Kuster und gesteht ein, dass die Zuordnung des Hauses zur richtigen Strasse schwierig sei. Er lobt die Arbeit von Ramseier: «Das Buch ist ein sehr wichtiges Zeitdokument. Ich bin ihm für seine ausdauernde, gewissenhafte Arbeit dankbar.» Auch vonseiten der Gemeinde könnte man bei Interesse eine Neuveröffentlichung des Buchs prüfen.

Das Abwandern aller Wege in Wettingen war für Robert Ramseier nicht sonderlich anstrengend. In der Vergangenheit wanderte er bereits in 60 Tagen von Wettingen nach Rom und Berlin. Für diesen Sommer plant er eine mehrmonatige Velotour durch Europa. Auch auf dieser Reise wird die Kamera ihn begleiten – jenes Fotobuch ist dann aber wirklich privater Natur.

Aktuelle Nachrichten