Freienwil
Ein ganzes Dorf trauert nach dem tödlichen Unfall um beliebten und geschätzten Landwirt

In Freienwil kam es am Freitagabend zu einem tödlichen Unfall. Das 1000-Seelen-Dorf verliert mit Landwirt Toni Burger eine prägende Figur.

Martin Rupf
Merken
Drucken
Teilen
Unfall in Freienwil

Unfall in Freienwil

Badener Tagblatt

Am Freitagabend, um zirka 19.30 Uhr ereignete sich am Waldrand oberhalb von Freienwil ein tragischer Arbeitsunfall. Laut Auskunft von Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, sei ein 63-jähriger Mann mit seinem Radlader die Böschung hinunter gefallen, worauf sich das Gefährt überschlagen habe. Obwohl wenig später die alarmieren Rettungskräfte mit Ambulanz und Helikopter ausrückten, kam für den Mann jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch auf der Unfallstelle.

Schon kurz nach dem Unfall verbreitete sich die traurige Nachricht, dass es sich beim tödlich Verunglücktem um den allseits beliebten und geschätzten Landwirt Toni Burger handelt. Fast jeder im 1000-Seelendorf kannte und schätze Toni Burger, der auch "Spenglers" Toni genannt wurde.

Es gibt Leute im Dorf, die haben zwei Nachbarn und reden mit keinem von beiden. Ich habe 100 Nachbarn und verstehe mich mit allen gut.

So auch Alt-Gemeinderat Daniel Aeschbach, der mit der Feuerwehr Ehrendingen-Freienwil an vorderster Front im Einsatz stand. «Das war mental ein äussert schwieriger Einsatz.» Viele Gespräche hätten seit Freitag geholfen, das Geschehene besser zu verarbeiten. «Die Betroffenheit in der Gemeinde ist gross, da wir mit Toni Burger eine grosse Persönlichkeit mit Ecken und Kanten verloren haben.» Ortsbürger Toni Burger habe sehr viel für die Gemeinde getan, sei es im Wald, im OK des Dorffestes 2016, als Präsident des Feuerwehrvereins und nicht zuletzt mit dem legendären «Buurezmorge» jeweils an Auffahrt auf seinem Hof. «Wenn Not am Mann war, war Toni immer für alle da. Er hatte stets ein Lachen für alle. Die eigenen Kinder und die Kinder allgemein waren ihm sehr wichtig», sagt Aeschbach. «Wenn die Stalltüre offen war, durften alle Familien mit ihren Kinder hinein und seine Kühe bestaunen und auch füttern.» Toni Burger habe mit seinem grossen Engagement für die Gemeinde viel bewegt, «manchmal mit Vehemenz und auch mit Charme. Ich werde ihn sehr vermissen», sagt Aeschbach.

Toni Burger sagt einmal über sich selbst: «Es gibt Leute im Dorf, die haben zwei Nachbarn und reden mit keinem von beiden. Ich habe 100 Nachbarn und verstehe mich mit allen gut.» Dieser Satz bringt sein Wesen perfekt auf den Punkt. Toni Burger hinterlässt seine Frau und seine drei Töchter. Ein ausführlicher Nachruf folgt.