Baden/Wettingen

Ein italienischer Rapper, Produzent und Perfektionist

«ROB» produziert seine Songs in einem Wettinger Luftschutzkeller, in dem er ein professionelles Studio einrichtete.

«ROB» produziert seine Songs in einem Wettinger Luftschutzkeller, in dem er ein professionelles Studio einrichtete.

Mit italienischem Rap will Roberto Scianna, kurz «ROB», die Schweiz erobern. «Wer Angst hat, zu verlieren, verdient es nicht, erfolgreich zu sein», sagt der Rapper, der seit über einem Jahr an seinem Debüt-Album sass.

Wir befinden uns in einem Luftschutzkeller in Wettingen – statt Einmachgläsern und alten Fahrrädern stehen hier jedoch unzählige Synthesizer und grosse Boxen, auf dem Tisch thront ein Bildschirm.

Mit einigen Freunden hat Roberto Scianna, wie ROB mit bürgerlichem Namen heisst, ein professionelles Studio eingerichtet. Es ist das Geburtszimmer seines ersten Albums «Destined to Win», das am heutigen Tag erscheint.

Leben für die Musik

Seit er vierzehn Jahre alt ist, produziert Scianna Musik. Zum Hip-Hop hat der Badener über Breakdance gefunden, mit Rappen begann er, weil er für seine damalige Freundin einen Track schrieb.

Dieser war noch in Mundart gehalten, mittlerweile jedoch verfasst ROB die Texte ausschliesslich in seiner Muttersprache Italienisch: «Es fühlt sich für mich viel authentischer und glaubwürdiger an.»

Ob dies seinem Plan, im Schweizer Markt Fuss zu fassen, im Wege steht? «Heutzutage ist die Sprache nur noch sekundär», erklärt der Rapper, «wenn die Leute die Musik gut finden, dann hören sie diese auch.»

Wenn er nicht gerade hinter dem Mischpult oder dem Mikrofon steht, arbeitet Scianna als Selbstständiger im Versicherungsbereich – schnell jedoch wird klar, dass für den 27-Jährigen die Musik im Mittelpunkt steht.

Auf seinen rechten Unterarm hat er den Schriftzug ROB tätowieren lassen, die Wochenenden verbringt er grösstenteils im Studio. Aber auch an den Werktagen ist der passionierte Musiker öfters im umgebauten Luftschutzkeller anzutreffen.

Dort entstand auch sein erstes Album, das er in Eigenregie produzierte: «Es hat viel Zeit und Nerven gekostet», erzählt der Badener, «denn ich bin ein Perfektionist.» So dauerte es über ein Jahr, bis die Scheibe fertig wurde.

Der Glaube an sich selbst

«Destined to Win» folgt keinem einheitlichen Stil, verschiedenste Einflüsse sind darin zu hören. «Ich bin jemand, der gerne experimentiert», erklärt Scianna die musikalische Vielfältigkeit.

Als ausserordentlich kann man auch die Featurings bezeichnen, so kam es unter anderem zur Zusammenarbeit mit dem Blackstreet-Mitglied Lenny Harold: «Ich habe ihn über meinen Studiopartner kennen gelernt», sagt Scianna, «bald darauf reiste ich zu ihm in die Vereinigten Staaten.»

Besonders erfreut ist der Badener auch über die Kollaboration mit Eminems gutem Freund und Rapper Royce da 5’9. «Er war schon immer eine Inspiration für mich», sagt ROB, «es war mir eine Ehre, mit ihm zusammenzuarbeiten.»

Als der Nordamerikaner in diesem Jahr auf dem Open Air Frauenfeld auftrat, nutzte Scianna die Chance und drehte mit Royce ein Musikvideo, welches nun zusammen mit dem Album veröffentlicht wird.

Klar ist, der Rapper und Produzent hat viel Zeit und Herzblut und in sein erstes Album investiert – doch zu welchem Lohn, könnte man sich fragen: «Man muss an sich glauben, um etwas zu erreichen», sagt Scianna, «eine positive Denkweise gehört zu meiner Lebensphilosophie.» Diese machte er dann auch gleich zum Motto seines Debüts. Denn in einem ist sich der Musiker sicher: «Wer Angst hat, zu verlieren, verdient es nicht, erfolgreich zu sein.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1