Durch die Gänge im Untergeschoss des Hotel «Du Parc» dröhnten Paukenschläge und Trompeten, welche die Besucher vorbei an der Kuschelbar in Richtung Dancefloor dirigierten. Es war wieder Maskenball (MaBa), der traditionell am Fasnachtsmontag stattfindet.

Keine herkömmliche Fasnachtsparty

«Die Stimmung ist unglaublich gut», freute sich Markus Hümbeli, Leiter des Organisationskomitees. Rund 500 Gäste waren gekommen, um bis in die frühen Morgenstunden hinein zu feiern. Schnell fiel auf, dass es sich nicht um eine normale Fasnachtsparty handelt: nahezu kein Konfetti, dafür viele mit Liebe zum Detail gestaltete Kostüme. «Der Anlass soll etwas Spezielles sein», so Hümbeli, «die Masken stehen im Zentrum.»

Doch natürlich durften auch die Guggen nicht fehlen. Nebst den Berner «Aargegusler» standen mit den «Finkechlopfer» aus Nussbaumen sowie den «Räbeschläcker» und der «Schnüffler Clique» aus Wettingen auch Lokalmatadoren auf dem Programm. Und wer es lieber gemächlicher anging, konnte im Tanzsaal die Partyband «Inside» geniessen.

Die Wurst steht hoch im Kurs

Kurz nach Mitternacht war es endlich soweit: Die besten Masken des Abends wurden prämiert. Dass es für die Jury keine einfache Entscheidung war, lässt ein Blick auf die Rangliste vermuten. Bei den Einzelmasken konnte kein Sieger auserkoren werden, dafür landeten mit «Lumpi», einem Pirat, dem «Badener Tagblatt» und «Conchita die Grosse» gleich vier Fasnächtler auf dem zweiten Platz.

Auch bei den Paarmasken war eine Imitation des österreichischen Travestiekünstlers auf dem Podest – «Selfie mit Conchita» belegte Platz Eins. Passend zum diesjährigen Motto «Am Gerichtshof» präsentierten sich hingegen die Sieger der Gruppenmasken. «Die Paragraphen» konnten mit ihren finsteren Gesichtern und streng geheimen «Geri»-chtsakten die Jury überzeugen.

Und wer glaubte, dass danach Schluss war, der täuschte sich: Kaum waren die Siegerfotos geknipst, stürmte die «Schnüffler Clique» die Bühne und liess die Menge noch einmal zur Höchstform auflaufen.