Für Baden war es ein wichtiger Tag, der fast unbemerkt über die Bühne ging: Seit Donnerstag fahren die Linien der Regionalen Verkehrsbetriebe Baden-Wettingen (RVBW) vom Bahnhof Ost her die Haltestelle im Haus Schlossberg an; und von dort aus weiter durch den Bustunnel Richtung Schulhausplatz. Im Neubau können die Buspassagiere jetzt zwar vor dem Regen geschützt im Trockenen warten. Bänke gibt es bislang allerdings keine auf dem Perron, wo die Busse halten.

Dafür kann man gleich noch sein Smartphone reparieren lassen, wenn man genügend Zeit mitbringt: Ein Handy-Shop dominiert den Ort. Ansonsten wirkt die neue Bushaltestelle am Eingang zum Bustunnel und zur Tunnelgarage bislang eher düster und zugig.

An der alten Bushaltestelle auf dem Schlossbergplatz fahren jetzt nur noch die Busse der Linie 5 Richtung Baldegg ab. Mit diesen Änderungen wurde der eigentliche Schlussstein zu den rund vier Jahre dauernden Sanierungsarbeiten am Schulhausplatz und an der Tunnelgarage gesetzt.

Weite Gasse ist jetzt fast busfrei

Bis zum Fahrplanwechsel wird die Linie 5 noch weiterhin durch die Weite Gasse und von dort aus Richtung Gstühl-Allmend-Baldegg fahren. Ab dem kommenden Dezember fährt der 5er dann durch den «Blinddarm» ins Gstühl. Dann wird die Weite Gasse endgültig zur Fussgängerzone (Velos dürfen hier auch weiterhin fahren).

Am Schlossbergplatz werden jetzt noch die Ladengeschäfte an der Ecke zum «Blinddarm» hin umgebaut – hier zieht unter anderem McDonald’s ein. Für das Ladenlokal daneben sucht die Stadt noch Mieter.

Manor hat wieder ein (kleines) Parkhaus

Ebenfalls neu: Der Hintereingang von der Tunnelgarage in den Manor (auf dem Zwischengeschoss beim Kundendienst) ist jetzt wieder offen. In den nächsten Tagen soll auch die neue Treppe von der Bushaltestelle Stein zur Bushaltestelle Schlossberg für die Fussgängerinnen und Fussgänger geöffnet werden.

Seit Donnerstag ist zudem die Tunnelgarage wieder als Parkhaus in Betrieb. Die Parkplätze sollen dem umliegenden Gewerbe zugutekommen, insbesondere dem benachbarten Manor.

Für Unverständnis bei manchen Badenern sorgt dabei, dass jetzt mit 21 Kurzzeitparkplätzen nur noch ein Bruchteil der ursprünglichen Parkplatzzahl aus der Zeit vor dem Umbau verfügbar ist.

Ein Rundgang durch die Badener Altstadt in Bildern: