Selbst in der Verwaltung beziehungsweise in der Politik kann für einmal auf ganz einfachem Weg ein Ziel erreicht werden: «Bürgern soll der Zugang zu den Einwohnerräten erleichtert werden», lautete die Forderung der drei Einwohnerratsmitglieder Sander Mallien (GLP), Sarah Wiederkehr (CVP) und Stefanie Heimgartner (SVP). Dies teilten die drei in einem Schreiben dem Stadtrat Ende Oktober mit. Vier Monate später liegt nicht nur eine Antwort, sondern seit dieser Woche sogar ein Entscheid des Stadtrates vor.

Standardadresse mit Weiterleitung

Noch diesen Frühling werden alle amtierenden Einwohnerratsmitglieder ihre standardisierte Mail-Adresse @baden.ch erhalten, über die jedes Ratsmitglied für den Bürger erreichbar wird. Gesendete Mails werden dann über die hinterlegte private Mail-Adresse dem betreffenden Einwohnerrat weitergeleitet.

Die Antwort erfolgt allerdings von der privaten Mailadresse aus und nicht mehr über die standardisierte Adresse. Laut Stadtrat sei diese Lösung für die Informatikabteilung technisch einfach zu handhaben und damit auch kostengünstiger. Das Einrichten der Weiterleitung erfordere einen einmaligen Aufwand mit Kosten von rund 1000 Franken.

Bei der Variante E-Mail-Konto hätte jeder Einwohnerrat für die städtische Mail-Adresse ein eigenes Konto erhalten. Dieser Mehraufwand und die zusätzlichen Lizenzen würden Investitionskosten von 37 000 Franken verursachen. Dazu wären jährliche Betriebskosten von 7300 Franken gekommen, die bei der momentan hohen Fluktuation im Rat noch höher liegen würden.

«Wir sind erfreut, dass sich die Einwohner mit ihren Anliegen und Wünschen nun direkt an ihre Volksvertreter wenden könnten», sagt Sander Mallien namens der drei Ratsmitglieder. Man hätte zwar die direkte Lösung mit einem Mailkonto bevorzugt, fügt er an.

Bald heisst es @baden.ch

Nach den Einwohnerräten werden die Mailadressen in der Stadtverwaltung etappenweise von @baden.ag.ch auf die Adresse @baden.ch umgestellt, erklärt Kommunikationschefin Jacqueline Keller auf Anfrage. Zurzeit werde bei der Informatikabteilung der Stadt auch die seit Anfang Februar neu aufgeschaltete Homepage optimiert.