Turgi
Elterntaxis sorgen für Chaos vor Schule: Waghalsige Rückwärtsmanöver in der Einbahnstrasse

Vor der Primarschule und dem Kindergarten verursachen Fahrzeuge gefährliche Situationen. Nun appelliert die Gemeinde an die Eltern.

Drucken
Teilen
Um waghalsige Rückwärtsmanöver in der Schulzone zu vermeiden, bittet die Gemeinde die Eltern, die Autoschlüssel künftig zu Hause zu lassen. (Symbolbild)

Um waghalsige Rückwärtsmanöver in der Schulzone zu vermeiden, bittet die Gemeinde die Eltern, die Autoschlüssel künftig zu Hause zu lassen. (Symbolbild)

Grenchner Tagblatt

Viele Eltern möchten dem Kind den langen Schulweg ersparen und fahren es deshalb mit dem Auto direkt vor die Schulanlage.

Auch vor den Schulhäusern der Primarschule und des Kindergartens in Turgi herrscht jeden Morgen reger Verkehr. In einer Mitteilung appelliert die Gemeinde nun an die Eltern und legt ihnen nahe, ihr Kind nicht in die Schule zu fahren.

Denn die Fahrzeuge würden für gefährliche und unverantwortliche Situationen vor der Schule sorgen, heisst es in der Mitteilung. «Da eine Einbahnstrasse zur Schulanlage führt, herrschen enge Platzverhältnisse», sagt Schulleiterin Monica Treichler. Zum Wenden und Ausweichen gäbe es folglich nicht viele Möglichkeiten.

Um waghalsige Rückwärtsmanöver in der Schulzone zu vermeiden, bittet die Gemeinde die Eltern, die Autoschlüssel künftig zu Hause zu lassen. Die Stadtpolizei werde vermehrt Kontrollen durchführen und Parkieren im Halteverbot sowie gefährliches Wenden mit Bussen bestrafen.

Des Weiteren ermahnt die Schule Hundebesitzer, den Kot ihrer Hunde auf der Wiese beim Kindergarten Allmend aufzuheben. Widerhandlungen gegen die Vorschriften will die Gemeinde auch hier mit Bussen bestrafen. (AZ)