Untersiggenthal
Erfolgreich im Schwingen ist, wer früh in die Hosen steigt

220 Burschen aus der ganzen Nordwestschweiz haben sich am Aargauer Kantonalen Nachwuchsschwingertag in Untersiggenthal im Sägemehlrund gemessen. Denn dieses Jahr oblag die Organisation dieses Anlasses dem Schwingklub Baden-Brugg.

Ursula Burgherr
Merken
Drucken
Teilen
Wie die Grossen greifen sie einander
6 Bilder
Die kleinen «Bösen» schenkten sich nichts
Im Publikum widmet sich natürlich der zweiten Nationalsportart
Zwei setzen zum bekannten Hosenlupf an
Thierry Burkart, der FDP-Grossrat stieg nicht in den Ring, aber genoss es zu sehen, wie die Jungen zupacken können
Zwilchhosen-Sortiment am Ausluften

Wie die Grossen greifen sie einander

Ursula Burgherr

Als Austragungsort wählte man Untersiggenthal. Das kommt nicht von ungefähr, denn sowohl Gabenchef Werner Pulfer als auch OK-Präsident Andreas Beier – beides ehemalige Kranzschwinger – sind in dieser Gemeinde zu Hause.

In fünf Alterskategorien traten die 8- bis 17-jährigen Jungschwinger gegeneinander an. Weil die Buben punkto körperlicher Entwicklung sehr unterschiedlich sind, mussten sie auf ihrem Notenblatt Grösse und Gewicht angeben. Die Jury schaute, dass die Gegner einigermassen zueinander passten. Für die fünf Besten gab es nach 6 Gängen ein Schaf zu gewinnen. Während die Tiere laut blökend auf die Preisvergabe warteten, feuerten Eltern und Freunde die jungen Sportler an, die – sobald sie in der Zwilchhose standen – versuchten, einander aufs Kreuz zu legen. Dazu spielte die Iflue-Musig Untersiggenthal lüpfige Ländler.

Über 100 Schwünge gibt es und sie tragen so schöne Namen wie «Wiiberhogge», «Brienzer» oder «Bur». Wer erfolgreich wie Schwingerkönig Jörg Abderhalden werden will, muss früh mit dem «Hoselupf» anfangen Die Sieger wurden am Schluss mit einem Doppelzweig aus Eichenlaub gekürt. Verlierer gab es keine, denn jeder Teilnehmer durfte aus dem reichhaltigen Gabentempel einen Preis aussuchen.