Wettingen
Erst das Versli, dann gibt es am Chlausmarkt Leckereien

Der Einzug und die Segnung der Chläuse am Samstagnachmittag war das besondere Ereignis für die Jüngsten am gut besuchten Chlausmarkt in Wettingen.

Verena Schmidtke
Merken
Drucken
Teilen
Wettinger Chlausmarkt
7 Bilder
Stand Kinderspitex
Stand der Jungwacht
Samichläuse und Schmutzlis
Die Schmutzlis kümmern sich um die Esel
Der Samichlaus erzählt, daneben Schwester Angela Hug und Pater Thomas
Der Samichlaus geht zu den Kleinsten

Wettinger Chlausmarkt

Verena Schmidtke

Nach einem kleinen Umzug durch die Strassen haben Schwester Angela Hug und Pater Thomas fünf Samichläuse mit ihren Schmutzli und Eseln auf dem Zentrumsplatz in Wettingen in Empfang genommen.

«Schon am Mittag war der Chlausmarkt gut besucht» freute sich Claudia Chapuis, die Schirmherrin der Veranstaltung und Präsidentin der Kirchenpflege. «Um 14 Uhr gab es schon keine Suppe mehr», fügte Hans Utz vom OK an. Bis zum Samstagabend rechneten Utz und Chapuis mit etwa 1000 Besuchern.

Chläuse mischen sich unter Leute

Vor grossem Publikum erzählte einer der Samichläuse die Geschichte des Nikolaus von Myra. Danach begann der aufregende Teil: Die Chläuse samt Schmutzli mischten sich unter die Leute und verteilten kleine Leckereien. Allerdings musste dafür ein Versli aufgesagt werden.

Mehr als 200 Personen aus den Pfarreien St. Anton und St. Sebastian planten und organisierten den stimmungsvollen Chlausmarkt. Etwa zwölf Gruppierungen waren dieses Jahr dabei, um Weihnachtsgebäck und Getränke für einen guten Zweck zu verkaufen. Damit die Zeit bis zum Auftauchen der Samichläuse nicht zu lang dauerte, konnten die kleinen Besucher am Stand der Jungwacht Kerzenziehen.

Die Idee zur Veranstaltung entstand 2006 aus dem Plan, die Kirche zu den Leuten zu bringen. Seitdem findet der Markt jedes Jahr statt. Der Gewinn komme immer einer lokalen Organisation zugute, die sich für Kinder einsetze, erklärte OK-Mitglied Hans Utz. In diesem Jahr sei das die Kinderspitex.