Baden
Erzählungen aus der Märchenwelt des Wassers

Für einen Abend tauchte ein Teil der unteren Altstadt ab in eine andere Welt, eine Welt der Märchen und der Fantasie – Maria Magdalena Kaufmann erzählte Geschichten.

Daniela Poschmann
Merken
Drucken
Teilen
Maria Magdalena Kaufmann (Mitte) und das Ensemble Flötissimo. DPO

Maria Magdalena Kaufmann (Mitte) und das Ensemble Flötissimo. DPO

Diebische Meerjungfrauen, verwunschene Prinzen und betrunkene Seefahrer aus aller Herren Länder haben sich im «Boschettli» in der Altstadt zusammengefunden. Dort feierte die Erzählerin Maria Magdalena Kaufmann mit ihrem neuen Stück «Märchen meets Flöte» Premiere. Begleitet wurde sie vom Ensemble Flötissimo. An diesem Abend drehte sich alles um das kühle Nass. Kaufmann begann klassisch mit dem Märchen «Das Wasser des Lebens» der Gebrüder Grimm, wo drei Prinzen aufbrachen, um die heilende Quelle zu finden, die ihren Vater, den König, wieder gesund machte. Am Ende sind es Gier und Neid, die die Familie spalten. Es folgten «Der schöne Fischer» von Elsa Sophia Kamphoevener, «Das singende Meerweib» aus den Niederlanden und andere Geschichten.

Meeresrauschen und Wassersprudeln

Die Zuschauer klebten an Kaufmanns Lippen, sahen das Strahlen in ihren Augen und spürten wie viel ihr die Märchen mit all dem, was dahinter steht, bedeuten. Das Quartett aus Herznach stimmte mit Flöten und Gitarre musikalisch auf die Erzählungen ein und unterstrich das gesprochene Wort mit Meeresrauschen oder Wassersprudeln. Und so geschah es, dass die Worte nicht Worte blieben, sondern zu einem ganz individuellen Film verschmolzen, der jeden Gast in seinen Bann schlug.

«Heute ist ein eher tiefgründiger Abend», sagt die Erzählerin, die seit 13 Jahren mit eigenen Produktionen auf der Bühne steht. Sie hat mit etwas Klassischem angefangen, um sentimentaler zu werden und die Leute dann fröhlich zu verabschieden. Und genauso geschah es. Im letzten aus Irland stammenden Märchen «Die gefangenen Seelen» drehte Kaufmann richtig auf. Sie imitierte einen betrunkenen Meermann und einen übermütigen Fischer, um am Schluss mit dem Publikum «What Shall We Do with the Drunken Sailor» zu singen. So wurde es wie geplant ein runder Abend. Denn rund müsse es sein, betonte die Laien-Schauspielerin. Einmal habe sie Geschichten mit und über Kürbisse erzählt, da durften die Kürbishappen nicht fehlen. So wird es niemanden wundern, dass es dieses Mal neben Wein auch Wasser zu trinken gab.

Das singende Meerweib. «Boschettli», Untere Halde 12, Baden. Freitag, 25. Oktober, 19.30 Uhr