Das ist nicht die Art von Schreiben, das man wenige Tage vor Neueröffnung eines Restaurants erhalten will. «Bezugnehmend auf den Artikel in der Aargauer Zeitung vom 18. April 2015 und Reaktionen von Anwohnern bei mir, halte ich fest, dass für Ihren Betrieb die Gesetze für das Gastgewerbe gelten», hält Erika Albert von der Gewerbepolizei in einem Schreiben fest, das auch der Redaktion vorliegt. Und: «Eine Beschallung der Terrasse ist untersagt.»

Um was geht es? Seit dem 1. Mai führen Peter Albiez und Tobias Koller (beide 37) als neue Pächter das «Torre» hoch über den Dächern von Baden. «Wir haben hier oben zwei wunderschöne Terrassen; dieses Potenzial wollen wir noch besser ausnützen», sagte Koller im BT vom 18. April.

Aus diesem Grund wurden auch die Öffnungszeiten am Freitag und Samstag bis 2 Uhr morgens verlängert. Die Besitzerin, die Blue Management GmbH, erhofft sich mit den neuen Betreibern neuen Schwung für das «Torre». Albiez und Koller wollen das Restaurant insbesondere wieder näher zu den Badenern bringen. Und: Für beide ist der Barbetrieb zentral.

Albiez: «Keine Beschallung»

Diese Ankündigung blieb nicht ohne Reaktion. So kommentierte ein Leser auf www.badenertagblatt.ch: «Dank der schallreflektierenden Überdachung der Terrasse im 10. Stock versteht man unten am Hahnrainweg fast jedes Wort, das oben gesprochen wird.» Ist es wirklich so schlimm?

«Eine Nachtruhestörung liegt erst dann vor, wenn sich Anwohner gestört fühlen und auch die Polizei zum Schluss kommt, dass das erträgliche Mass an Lärm- oder Lichtbelastung überschritten wird», präzisiert Erika Albert. Seit der Neueröffnung des «Torre» Anfang Mai habe es aber noch keine Reklamationen von Nachbarn gegeben, so Albert.

Albiez bestätigt den Eingang des Schreibens, das er und sein Geschäftspartner aber gelassen aufgenommen hätten. «Es gibt hier oben auf der Terrasse keinen Soundbrei und schon gar keine Beschallung.» Weiter wüssten sich ihre Gäste zu benehmen. «Wir sind uns unserer exponierten Lage absolut bewusst und achten deshalb auch darauf, dass sich die Gäste auf der Terrasse der Uhrzeit entsprechend verhalten. Albiez versichert: «Ein zweites LWB wird es hier oben nicht geben.»