Anonyme Briefe
Experte: «Die Briefe sind Gewalt auf Distanz»

Wie geht man damit um, wenn man anonyme Drohbriefe erhält? Gemäss Gerichtspsychiater Josef Sachs ist es sehr unterschiedlich, wie die Frauen damit fertig werden. Sachs leitet das Departement Forensik an der Psychiatrischen Klinik Königsfelden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Briefe des Grüsels von Baden

Die Briefe des Grüsels von Baden

AZ

«Wenn man über einen längeren Zeitraum mit solchen Briefen konfrontiert wird, ist es möglich, dass man grössere Mühe hat, darüber hinwegzukommen.» Vor allem Frauen, die zusätzlich mit anderen Problemen zu kämpfen haben. Einige würden sogar therapeutische Hilfe benötigen. Wichtig sei, darüber zu sprechen, denn das könne die Verarbeitung erleichtern. «Das Schlimmste für ein Opfer wäre, wenn es das Ganze für sich behielte und sich für seine Opferrolle sogar noch schämen würde.»

Verletzt und verängstigt

Laut Sachs sind die Briefe für die Frauen doppelt belastend. «Sie fühlen sich einerseits beleidigt, in der Ehre verletzt. Andererseits sind sie verängstigt, weil sie nicht wissen, wie der Täter reagieren könnte, ob er sie abpasst und ob auch körperliche oder direkte sexuelle Übergriffe möglich sind», sagt Sachs. Das sei alles andere als harmlos.

Für Josef Sachs ist die unheimliche Menge von über 400 handgeschriebenen Briefen «etwas sehr Aussergewöhnliches». Vergleichbare Fälle kennt er keine. Er vermutet, dass sich der Täter mit den Briefen in etwas reingesteigert habe, weil er nicht erwischt worden sei. «Es hat sich eine Art Suchtmechanismus eingestellt. Eine Sucht, Frauen zu belästigen. Eine Mischung aus erotischen Motiven und dem Verlangen, Macht auf sie auszuüben. Der Täter übt Gewalt auf Distanz aus.»

Sachs geht davon aus, dass der Mann seine Opfer absichtlich in Angst und Schrecken versetzt, weil das sein Machtgefühl noch verstärkt. Er schätzt den Mann als sozial isoliert ein. Er habe eine geringe Sozialkompetenz, sei wohl nur vermindert fähig, mit Menschen und insbesondere Frauen Kontakt aufzunehmen, und sei häufig abgewiesen worden. «Möglich, dass er deshalb einen Hass auf Frauen im Allgemeinen entwickelt hat.» (rot)