Seniorenmesse
Exposenio wegen Corona-Virus verschoben – neuer Termin im Oktober

Die Seniorenmesse in Baden kann aufgrund der aktuellen Lage nicht wie geplant im März stattfinden. Als Nachholtermin wurde der 24. Oktober festgelegt.

Martin Rupf
Merken
Drucken
Teilen
Die Exposenio muss dieses Jahr verschoben werden. (Archivbild 2018)

Die Exposenio muss dieses Jahr verschoben werden. (Archivbild 2018)

Ursula Burgherr

Am 14. März hätte in Baden die vierte vom Seniorenrat Region Baden (SRRB) organisierte Seniorenmesse im Ostaargau, die Exposenio, stattfinden sollen. Die Organisatoren rechneten im Kongresszentrum Trafo Baden mit bis zu 2500 Besucherinnen und Besuchern. Doch daraus wird nun nichts, wie die Organisatoren gestern mitteilten. «Aufgrund der aktuellen Situation bezüglich des Corona-Virus, den Bundes- und der kantonalen Vorgaben sehen wir uns gezwungen, die Exposenio zu verschieben; der neue Termin lautet auf Samstag, 24. Oktober 2020.» Dies geschehe sicherlich auch Interesse der Besucher, die zur Risikogruppe gehören und deshalb der Messe aufgrund des aktuellen Risikopotenzials fernbleiben könnten, sowie auch im Interesse der Aussteller, welche deshalb mit einer tieferen Besucherfrequenz rechnen müssten, begründen die Organisatoren den Entscheid weiter.

Knapp 70 Aussteller hätten an der Messe Dienstleistungen und Produkte präsentiert, «elche das Leben zuhause für Menschen im dritten Lebensabschnitt erleichtern». Die Eröffnungsreferate wären von Regierungsrat und Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati, von der Badener Stadträtin Regula dell’Anno sowie dem Präsident des Seniorenrates Region Baden, Martin Langenbach, gehalten worden. «Der Entscheid ist uns nicht leicht gefallen», sagt Messe-Sprecher Louis Dreyer auf Anfrage. «Eine Verschiebung um nur ein paar Wochen hätte keinen Sinn gemacht. Gerade weil die Besucher zur Risikogruppe gehören, wollten wir nichts riskieren. Wir gehen nicht davon aus, dass die Risikoeinschätzung in ein paar Wochen wesentlich besser ausfallen wird», so Dreyer.

Deshalb habe man den neuen Termin ganz bewusst auf den Herbst gelegt. «Denn wir gehen aktuell davon aus, dass bis zu dem geplanten Verschiebedatum vom 24. Oktober die Gefahrensituation geklärt ist und die Messe dann nachgeholt werden kann», ist Dreyer überzeugt.