Im leerstehenden Ladenlokal an der Badstrasse 27 gibt es bald ein neues Geschäft: Wo früher Perosa Unterwäsche verkaufte, wird es bald fair produzierte und schöne Produkte von «Changemaker» geben. Die kleine Ladenkette eröffnet in Baden ihren achten Standort in der Schweiz. Unter anderem gibt es schon Geschäfte in Zürich, Basel und Schaffhausen.

Seit dieser Woche nun ist die Scheibe an der Badstrasse mit Packpapier verkleidet und auf einem Plakat steht das Motto «Ethik küsst Ästhetik». In den Läden von Changemaker gibt es Kleider, Einrichtungsgegenstände, Accessoires und Lebensmittel, die allesamt unter fairen Bedingungen produziert wurden. Viele Produkte sind auch ökologisch oder von Hand hergestellt.

Badstrasse statt Löwenplatz

Den ersten Versuch, in Baden Fuss zu fassen, unternahm Changemaker im Februar 2017. Damals war das frei gewordene Lokal im Haus zum Engel am Löwenplatz im Gespräch, in dem früher das Einrichtungsgeschäft Form + Wohnen der Familie Schmid lag. Der Mietzins war dem Fair-Trade-Unternehmen aber zu hoch, dafür zog ein Immobilienmakler neben dem Stadtturm ein. Auch die Raumaufteilung sei nicht ideal gewesen, hiess es bei Changemaker. Der Weinhändler Daniel «Corti» Cortellini war damals vom Fair-Trade-Konzept derart angetan, dass er ein Crowdfunding organisierte, um den Laden nach Baden zu holen. Innerhalb von 48 Stunden hatte er Zusagen über 60 000 Franken. Cortellini wollte damit den Badener Ladenmix bereichern, aber Changemaker sprang trotzdem ab.

Eineinhalb Jahre später kommt das Unternehmen nun also doch nach Baden. Neben dem Claro Fair Trade an der Unteren Halde, dem «Biolade Bade» im Bahnhof oder dem «Unverpackt»-Laden an der Stadtturmstrasse, öffnet damit ein weiteres Geschäft in der Innenstadt, das ganz auf Nachhaltigkeit und fairen Handel setzt.

«Wir hatten Baden schon lange auf unserem Radar», sagt Erich Geisser, Geschäftsführer von Changemaker. Dieses Mal hätten die Umstände gepasst, die Badstrasse sei eine ideale Lage. «Wir freuen uns darauf, uns jetzt in Baden anzusiedeln.» Es werde einen relativ kleinen Laden geben, aber mit einer grossen Auswahl an Produkten. Etwa drei bis vier Angestellte werden sich gut zwei Vollzeitstellen teilen. Als offizieller Eröffnungstermin ist der 1. November angedacht. Je nachdem, wie lange der Umbau des Ladens dauert, werde man allenfalls schon etwas früher Kunden bedienen.

Zwei neue Kosmetikfirmen

Dölf A. Köpfli, der an der Badstrasse eigentlich den Neubau «Metropol» mit Läden, Büros, einem Bistro und Wohnungen realisieren wollte, hat seine Pläne auf Eis gelegt. Er vermietet die Lokale, die seit Anfang Jahr teilweise leerstanden, bis im Juli 2023 als Zwischennutzung. «Eine deutsche Optikerkette war für die Badstrasse 27 auch noch im Rennen. Aber wenn schon acht Optiker in Baden präsent sind, fanden wir, braucht es nicht noch mehr vom Gleichen», sagt Köpfli.

Perosa ist schon vor Monaten schräg über die Strasse umgezogen. Im ehemaligen «Kovats Optik» an der Badstrasse 29 hat in diesen Tagen die israelische Kosmetikfirma «Seacret» ihren Laden eröffnet. Seit Kurzem ist auch klar, wer Ende September am Schlossbergplatz im ehemaligen «Ex Libris» einzieht: die holländische Kosmetik-Kette «Rituals», die ihren Hauptsitz in Amsterdam hat. Das Unternehmen betreibt weltweit bald 700 Läden und expandiert seit 2014 auch im Eiltempo in der Schweiz.