Wettingen
Familien gingen auf Entdeckungsreise im Kloster

Ob mittelalterliches Handwerk, seltene Gemüsesorten oder Führungen: Das Klosterfest bot zahlreiche Einblicke und zog - trotz schlechtem Wetter - viele Besucher an.

Merken
Drucken
Teilen
Klosterfest Wettingen
13 Bilder
Wie aus Wolle Garn wird; mittelalterliche Spinnerei
Medizinische Hilfsmittel aus dem Mittelalter
Die Kinder haben viel Spass am Klosterfest
So wurden im Mittelalter Holzperlen geschnitzt
Auch für das leibliche Wohl ist am Klosterfest gesorgt. Zahlreiche Familien geniessen ein feines Mittagessen
Im Klostergarten gibt es Vieles zu entdecken, auch nicht alltägliche Pflanzen
Klein kämpft am Klosterfest gegen Gross
Auf der Suche in der Klostergärtnerei
Daniel Severin als mittelalterlicher Notar
Am Mittelaltermarkt gab es Vieles zu entdecken.
Das Klosterfest im Klosterpark ist gut besucht
Der Quartierverein Wettingen-Kloster bietet in seiner Festbeiz zahlreiche Köstlichkeiten an

Klosterfest Wettingen

Carla Stampfli

Wie lebten die Menschen bei der Gründung des Klosters Wettingen 1227? Was entsteht Neues auf der Klosterhalbinsel? Welche seltene Gemüsesorten werden im Klostergarten angepflanzt? Anlässlich des Klostersfests am Pfingstmontag blieben keine Fragen offen: Mit verschiedenen Führungen durch die Zisterzienseranlage, mittelalterlichen Handwerksständen, Workshops und Parcours durch den Park bekamen Besucherinnen und Besucher Einblicke in die Vergangenheit und Zukunft des Klosters.

Obwohl sich das Wetter nicht von seiner besten Seite zeigte, fanden sich zahlreiche Interessierte im Klosterpark ein – so auch Rahel Usteri. «Wir wohnen ganz in der Nähe. Ein Besuch gehört bei uns schon fast zur Tradition», sagte die dreifache Mutter mit einem Lachen. Die Umgebung sei schön, das Ambiente familiär und man kenne sich. Zudem habe Usteri hier die Kantonsschule besucht, was dem Fest ein besonderes Flair verleihe.

Ihre Kinder waren vor allem von den mittelalterlichen Ständen fasziniert, an denen es unter anderem ums Spinnen, Essen, die Handwerkskunst oder die medizinische Versorgung ging. «Meine Tochter behandelt im Kindergarten derzeit das Thema Ritter. Vorhin konnte sie zusehen, wie man eine Rüstung anzieht. Das hat ihr sehr gefallen», sagte Usteri. Auch eine andere Besucherin und ihre elfjährige Tochter hörten interessiert zu, wie die Mitglieder verschiedener Mittelaltervereine Bräuche aus der Zeit der Klostergründung vorstellten. «Zu sehen, wie die Menschen dazumal gelebt und gearbeitet haben, ist sehr spannend», sagte sie.

In verschiedene Rollen geschlüpft

«Die Besucherinnen und Besucher zeigen sich sehr interessiert», freute sich Daniel Severin, Vorstandsmitglied des Vereins Comthurey Alpinum. Dabei schlüpfte er nicht nur in die Rolle des Ritters, sondern auch in diejenige des Notars. «Dadurch, dass die Kloster umfangreichen Grundbesitz besassen, war dieser Beruf im Mittelalter sehr wichtig», sagte Severin, der zum zweiten Mal mit dem Mittelalterverein in Wettingen zugegen war.

Erfreut war auch Thomas Renold, Leiter Dienste an der Kantonsschule Wettingen und OK-Mitglied: «Das Klosterfest ist ein schöner und idealer Moment, um das Areal der Bevölkerung zu zeigen und die Geschichte näherzubringen.»