Baden
Fantoche-Direktorin kündigt ihren Abschied an – «mit einem lachenden und einem weinenden Auge»

Annette Schindler gibt nach der Ausgabe 2021 des Badener Festivals für Animationsfilm die Gesamtleitung ab – der Vorstand bedauert das.

Drucken
Teilen
Fantoche-Direktorin Annette Schindler tritt nach dem Festival im September zurück.

Fantoche-Direktorin Annette Schindler tritt nach dem Festival im September zurück.

san

Bei Fantoche endet eine Ära: Annette Schindler gibt die Gesamtleitung, die sie seit 2013 innehatte, ab. «Die ‹magische Schwelle› von 10 Jahren erweist sich auch für mich persönlich und das Festival als stimmiger Zeitpunkt für eine Übergabe an eine neue Leitung», sagt sie. Die künstlerische Leitung hatte sie ein Jahr zuvor übernommen.

Mit Blick auf die jüngste Ausgabe des Animationsfilm-Festivals in Baden während Corona sagt sie: «Dank viel Glück und einem unerschrockenen Team konnten wir das Festival sogar 2020 als eines von ganz wenigen vor Ort durchführen.» Das 19. Festival vom 7. bis 12. September 2021 wird das letzte unter ihrer Leitung sein.

Es steht unter dem Thema «Un monde fragile» und solle dazu beitragen, die Erfahrungen der Pandemie filmisch zu verarbeiten. «Ich verlasse Fantoche mit einem lachenden und einem weinenden Auge und bleibe dem Festival, dem Vorstand und meinem 5-Sterne-Team freundschaftlich verbunden», sagt Schindler. Sie wolle nun ihren Mandaten als Kulturvermittlerin mehr Zeit einräumen.

Annette Schindler sei es gelungen, die Eintrittszahlen um über 25 Prozent zu steigern. Zudem habe sie die nationale sowie internationale Bedeutung des Festivals deutlich gestärkt, heisst es in einer Mitteilung von Fantoche. «Unter ihrer Führung begann das Festival, dreisprachig zu kommunizieren und vollzog den digitalen Wandel in allen Bereichen: von der Kommunikation über die Integration multimedialer Werke bis hin zur Filmvorführung.»

«Wir lassen sie nur ungern weiterziehen»

Annette Schindler habe zudem das Festival auf eine solide Basis gestellt. Sie habe ausserdem Wert darauf gelegt, dass Filmemacherinnen, Jurorinnen und Mitarbeiterinnen gut vertreten sind. Auch den ökologischen Fussabdruck des Festivals habe sie verkleinert. Der Vorstand bedauert den Rücktritt von Annette Schindler sehr.

Präsidentin Christine Egerszegi sagt: «Wir sind Annette Schindler sehr dankbar für die zuverlässige und inspirierende Arbeit.» Es sei ihr als Direktorin hervorragend gelungen Fantoche als das Animationsfilmfestival schlechthin im In- und Ausland zu etablieren. «Ich gebe zu: der Vorstand lässt diese fachlich und menschlich so qualifizierte Frau nur ungern weiterziehen.» (az)

Aktuelle Nachrichten