«Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech hinzu.» Dieses Bonmot aus der Fussballwelt passte am Sonntag auch zur Badener Fasnacht. Erstens fällt das närrische Treiben dieses Jahr in die Skiferien. Und zweitens präsentierte sich das Wetter um 14 Uhr zum Start des grossen Umzuges durch die Badener Innenstadt von seiner garstigen Seite. Gleichwohl hatte sich ein zahlreiches Publikum an den Strassenrändern eingefunden.

Brödlimeister Bernhard Schmid nannte bei seiner Begrüssung auch gleich den Umstand hierfür. «Eines ist bewiesen: Fasnächtler sind keine Weicheier.» Dass trotz Ferien und nicht idealen Witterungsbedingungen so viele Menschen den Umzug verfolgen wollten, «ist eine grosse Wertschätzung für alle Fasnächtler und ihren Einsatz».

Impressionen vom Fasnachtszumzug in Baden

Impressionen vom Fasnachtszumzug in Baden

Eröffnet wurde der Umzug von der Bloser Clique Baden, angeführt von Roland Wunderli, Zunftfähndrich bei der Spanischbrödlizunft. In der Folge wechselten sich Guggen, kleinere oder grössere Gruppen, Paare sowie Einzelmasken ab. Zwei Dinge waren dabei augenfällig. Erstens die Dominanz der farbenprächtigen und lautstarken Guggen. Sogar aus Bern, Liestal oder Galmiz (FR) waren diese nach Baden angereist. Zweitens sorgten liebevoll geschminkte Kinder immer wieder für einen gehörigen Jö-Effekt.


Passendes Motto: «Nemo na eis»


Trouvaillen gab es viele zu entdecken. So etwas die «Finkechlopfer» aus Nussbaumen, die mit ihrem Motto «out of control» an eine Endzeit-Mad-Max-Truppe erinnerten. Oder die Gruppe namens «Olympischer Norovirus», die den Sportlern an den Olympischen Spielen «Toi Toi» wünscht. Die häufigsten Themen waren zweifelsohne Papa Moll und das «Sparen». Rund eine Stunde dauerte der Umzug.

Die Besucher wurden mit Flüssigkeiten und Süssigkeiten beschenkt. Auch der Jury-Wagen wurde auffällig oft aufgesucht, um auch der Jury einen kleinen Umtrunk zu spendieren. Auf Nachfrage bekräftige Brödlimeister Schmid, dass sich die Jury aber selbstverständlich nicht bestechen lasse, sondern nach streng objektiven Kriterien urteile. So setzte sich bei den Guggen die Bräusi-Vögel aus Spreitenbach durch, bei den Gruppen die «Familie Moll», bei den Paaren und Einzelmasken «Miss Banknote» und in der Kategorie «Wagen» die 34er-Höckler aus Ennetbaden. Den Spezialpreis Jugendpreis holten sich die Noteklecksler aus Baden. Den Abschluss des Umzuges bildete die Kappi-Clique mit dem Motto «Nemo na eis». Dieses könnte passender nicht sein, stehen doch bis Dienstagabend und dem abschliessenden Monsterkonzert auf dem Cordulaplatz noch einige fasnächtliche Höhepunkte an.

An the winner is...

Gewonnen haben: 

Guggen

Rang

Nummer

Name

1

10

Bräusi-Vögel Spreitenbach
Alice im Wunderland

2

65

Schnüffler-Clique Wettingen
Globi

3

45

Aaregusler Bern
Piraten

Grosse Gruppen und Kleine Gruppen

Rang

Nummer

Name

1

31

Familie Moll
Papa Moll suecht sin Platz z’Bade

2

24

Pappnase
Kafiklatsch statt Facebookquatsch

3

46

Funteam Obersiggenthal
Dubler Mohrechöpf

4

66

Olympischer Norovirus
Olympischer Norovirus

5

49

De Oschterhaas mues spare
De Oschterhaas mues spare

Paare und Einzelmasken

Rang

Nummer

Name

1

43

Frau Versus

Miss Banknote

2

17

De Spiegel vo Bade
Spieglein Spieglein

3

52

S’Madi
Gspart

4

27

Letschtminütler

Alles steht Knopf

5

38

Spargeist

Spargeist

Wagen

Rang

Nummer

Name

1

33

34er Höckler Ennetbaden

Horniii

2

4

Dättschwiler 05

Papa Moll im Rägebogeland

Spezial Jugendpreis

Rang

Nummer

Name

22

Noteklecksler Baden