Wettingen
FDP will Vizeammannsitz mit Martin Egloff verteidigen

Martin Egloff kandidiert als Vizeammann und will so für die FDP das freiwerdende Amt von Antoinette Eckert verteidigen. Markus Haas kämpft um den im Februar errungenen zweiten FDP-Gemeinderatssitz.

Sabina Galbiati
Drucken
Teilen
Martin Egloff, Vizeammannkandidat: «Ich bin bereit, motiviert und will um das Amt kämpfen.»

Martin Egloff, Vizeammannkandidat: «Ich bin bereit, motiviert und will um das Amt kämpfen.»

AZ

Nach dem die FDP Anfang Monat überraschend bekannt gab, dass Vizeammann Antoinette Eckert nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen antritt, kandidiert nun Gemeinderat Martin Egloff als Nachfolger für das Amt. Damit kommt es zwischen ihm und Markus Maibach (SP) zur Kampfwahl um den Sitz des Vizeammanns. «Wir wollen dieses Amt, das wir uns erkämpft haben, nicht einfach preisgeben», sagt Egloff. Bereits bei den Gesamterneuerungswahlen 2013 kam es zwischen SP und FDP zur Kampfwahl um den Vize. Damals konnte sich Eckert gegen Yvonne Feri (SP) behaupten. Doch im Gegensatz zu Eckert, die bei ihrer Wahl zum Vizeammann bereits fast 14 Jahre Erfahrung als Gemeinderätin gesammelt hatte, wurde Egloff erst im Februar in die Exekutive gewählt. Von der Tatsache, dass er als Gemeinderat ein Neuling ist, lässt sich der 51-Jährige jedoch nicht abschrecken: «Ich bin bereit, motiviert und will um das Amt kämpfen.» Die Partei wolle mit seiner Kandidatur der Bevölkerung eine echte Auswahl geben, ergänzt Egloff.

Obwohl der Rückzug der 61-jährigen Antoinette Eckert aus der Exekutive selbst für die Partei überraschend kam – Eckert entschied sich erst zehn Tage vor Bekanntgabe –, habe man sich parteiintern darauf vorbereitet, sagt Egloff: «Wir mussten mit diesem Schritt rechnen, da Antoinette Eckert bereits 18 Jahre als Gemeinderätin tätig ist.» Deshalb habe die Partei seit längerem Gemeinderatskandidaten aufgebaut.

Markus Haas, Gemeinderatskandidat

Markus Haas, Gemeinderatskandidat

AZ

Einwohnerrat Markus Haas will für die FDP den zweiten Gemeinderatssitz verteidigen, den die Partei seit Februar hält. Mit Haas, der seit 2010 Einwohnerrat und seit 2012 Präsident der Geschäftsprüfungskommission ist, «setzt die Partei auf eine Verjüngung mit Erfahrung», schreibt die FDP in ihrer Medienmitteilung. «Für dieses Amt braucht es doch einen gewissen Erfahrungsrucksack und auch die nötige Kompetenz», sagt Wahlkampfleiter Stephan Willax. «Neben Martin Egloff haben wir mit Markus Haas den optimalen Kandidaten für Wettingen». Haas ist Inhaber und Geschäftsführer der Hugo Peter AG in Wettingen. «Als Gemeinderat will ich mich vor allem für das Wettinger Gewerbe einsetzen», sagt der 52-jährige Familienvater. So wolle er sich auch dafür einsetzen, dass Wettingen für den öffentlichen wie auch den Privatverkehr gut erschlossen bleibe. «Das ist für die Gwerbler zentral.»

Inzwischen ist die Kandidatenliste für den Wettinger Gemeinderat auf neun angewachsen. Zu seiner Konkurrenz sagt Haas: «Alle bis jetzt zur Verfügung stehenden Kandidaten haben gute Chancen. Aber auch ich kann auf eine breite Unterstützung zählen.»

Einwohnerrat: 25 Kandidaten

Im Einwohnerrat strebt die FDP, die aktuell mit sieben Sitzen vertreten ist, einen Sitzgewinn an. Nebst den sieben bisherigen Einwohnerräten, darunter Ortsparteipräsidentin Yvonne Vogel, kandidieren 18 weitere Parteimitglieder für einen Sitz in der Legislative. Darunter auch Wahlkampfleiter Stephan Willax, Severin Haas, der Sohn von Gemeinderatskandidat Markus Haas oder Angela Eckert die Tochter des scheidenden Vizeammann Antoinette Eckert. Für die Schulpflege treten die bisherigen Judith Gähler und Désirée Mollet an. Beide Kandidatinnen gehören auch dem Einwohnerrat an. «Ihre Erfahrung und ihr grosser Einsatz sollen auch bei einer reduzierten Schulpflege zum Tragen kommen», schreibt die Partei in ihrer Mitteilung. Ebenso setze die FDP bei der Steuerkommission mit Simon Burkhart auf Beständigkeit und Kompetenz, heisst es weiter. (Gal)

Aktuelle Nachrichten