Die beiden suchten offenkundig eine Mitfahrgelegenheit nach Basel. «Am Mittwoch gegen Mittag sind wir in Budapest ins erste Auto gestiegen», erzählt Lili. Vier Autos und zwölf Stunden später waren sie in St. Gallen angekommen und konnten beim letzten «Chauffeur» auch gleich übernachten. Am Donnerstag kurz nach 14 Uhr warteten sie bereits in Würenlos.

Übernachten wollten sie im Elsass, und in ein paar Tagen möchten sie Portugal erreichen. «Als Pärchen ist es nicht schwierig, Mitfahrgelegenheiten zu finden», weiss Benedek aus Erfahrung, «im letzten Jahr reisten wir bereits per Autostopp nach Edinburgh.» Kaum hatte er seinen Satz beendet, hielt auch schon das nächste Auto - und die Reise konnte weitergehen.