Festival nun doch abgesagt

Wegen Corona hatte sich das «One Of A Million»-Team etwas Spezielles für die diesjährige Ausgabe ausgedacht – vergeblich.

Drucken
Teilen

Baden Noch vor wenigen Tagen wurde darüber berichtet, dass das Badener «One Of A Million»-Festival (OOAM) wegen Corona in einer speziellen Form stattfinden soll. Geplant waren vom 29. Januar bis 6. Februar mehrere Radioübertragungen der verschiedenen Konzerte. Nun aber wird das neuntägige «OOAM» komplett auf das Jahr 2022 verschoben. «Die Gesundheit und das Wohlbefinden aller involvierten Personen haben für uns höchste Priorität», schreiben die Veranstalter in einer gestern verschickten Medienmitteilung. «In der aktuellen Situation wollen wir auf keinen Fall Momente kreieren, die diese gefährden könnten.»

Für die ursprünglich geplante Audio-Ausgabe sollten rund 13 nationale Künstlerinnen und Künstler nach Baden kommen, um dort in Residenzen wie dem Royal oder dem Jugendstilsaal Blume an den Konzerten zu arbeiten. Dank der Übertragung auf Sendern wie Kanal K, 3Fach und dem Stadtfilter Winterthur sollte das Festival Zuhause so zum besonderen Hörerlebnis werden. Vorgesehen waren zudem ein Rahmenprogramm mit Panelgesprächen sowie mehrere Interviews.

«Bis zum Schluss haben wir versucht, die Ausgabe 2021 vernünftig, rücksichtsvoll und mit hohen Qualitätsansprüchen durchzuführen», heisst es in der Mitteilung. Die neusten Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie würden laut dem ­OOAM-Team nun aber zu grossen Abstrichen in der Qualität der Inhalte und der Freude an der Arbeit führen.

Stattfinden soll das nächste Festival deswegen erst am 28. Januar bis 5. Februar 2022. Durchgeführt wird es dann bereits zum elften Mal. (lga)

Aktuelle Nachrichten