Eingefleischte Festivalfans müssen nicht bis zum Sommer warten. Im Kleinformat wärmt das «Festival des Arcs en Hiver» bereits jetzt kalte Ohren. «Unsere Besucher sollen in den Genuss von guter und lokaler Musik kommen», sagt Pascal Etzensperger, Mitglied des Organisationskomitees.

Jedes Jahr rocken neue Bands die Merkker-Bühne. «Wir wollen unterschiedlichen Künstlern eine Plattform geben», sagt Etzensperger.

«Weil wir ein kleines Festival mit kleinem Budget sind, braucht es zwar manchmal etwas Überzeugungsarbeit, um Bands auf unsere Bühne zu locken, doch haben sie einmal bei uns gespielt, wollen sie immer wieder auftreten.»

Das Festival lebe dank Freiwilligenarbeit. Werbung sei nicht erlaubt, sagt Etzensperger. «Bei den grossen Festivals ist immer alles mit Werbung zugekleistert. Bei uns soll die Musik im Mittelpunkt stehen.» Um dies zu ermöglichen, müssten auch die Bands ihr Budget etwas zurückschrauben.

«Mit dem Festival wollen wir Baden etwas Aussergewöhnliches bieten», sagt Etzensperger. Unter «aussergewöhnlich» versteht er ein breites und alternatives Musikspektrum.

«Es ist für jeden etwas dabei, man muss nur genug offen und neugierig sein», sagt er. Dieses Jahr spielen Olgas Bagash (Folk), Fleuve Congo (Reggae) und Edit Presents (Elektro-Rock) im Merkker.

Festival startete mit zwei Bands

Das «Festival des Arcs» fand anfangs nur im Sommer statt. An einem Jugendfest vor 13 Jahren in Oberehrendingen begann die Geschichte des kleinen Openairs. Zwei Bands spielten damals.

Heute ist das Festival des Arcs zu einem eigenständigen Festival und einem Begriff unter Musikliebhabern geworden.

Aufgrund der wachsenden Beliebtheit kamen die Organisatoren auf die Idee, es auch im Winter zu versuchen. Zum vierten Mal findet im Merkker nun das «Festival des Arcs en Hiver» statt.

«Bands, die im Sommer überzeugten, kriegen im Winter nochmals Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen», sagt Etzensperger.

Festival des Arcs en Hiver: 16. März, 21 Uhr, Merkker Baden.