Untersiggenthal
Fettbrand mit Wasser bekämpft: Nach fataler «Lösch»-Aktion brannte es erst recht

Es war gut gemeint: Ein Nachbar wollte helfen, aber machte die ganze Situation noch schlimmer. So kam es zum Küchenbrand in Untersiggenthal vom Montagabend.

Merken
Drucken
Teilen

Als er sah, wie es in der Nachbarwohnung brannte, handelte ein Untersiggenthaler schnell und versuchte das Feuer mit Wasser zu löschen. Mit verheerenden Folgen.

Der Bewohner der Wohnung, Robert Munz, hatte am Montagabend Koteletts zum Znacht gebraten. Nach dem Abendessen ging er kurz weg – und liess die Bratpfanne mit Öl auf der Herdplatte stehen, die er vermutlich vergass abzuschalten. Das Fett entzündete sich.

Ein hilfsbereiter Nachbar sah die Flammen. Er brachte Munz' Tochter aus der Wohnung und warf einen Kübel Wasser auf die brennende Pfanne, erzählt Munz «Tele M1». Anstatt den Brand zu löschen, heizte er ihn jedoch an; es gab eine Stichflamme.

Löschdecke oder feuchtes Handtuch

Wasser und brennendes Öl vertragen sich nicht. Wenn Wasser auf einen Fettbrand gegossen wird, kommt es zu einer «Fettexplosion». Das wegen der Hitze verdampfende Wasser verteilt das brennende Öl ganz fein in der Luft. Fettbrände lösche man daher am besten durch das Ersticken des Feuers mit einer Löschdecke oder einem feuchten Handtuch.

IMG_0145
6 Bilder
Die Feuerwehr am Brandort.
Die Feuerwehr am Brandort.
Die Feuerwehr am Brandort.
Die Feuerwehr am Brandort.

IMG_0145

Kapo AG

Als Munz am Unglückstag wieder nach Hause kam, stand seine Wohnung in Flammen. Er berichtet: «Ich konnte nur noch flüchten.» Er versuchte noch einzelne Gegenstände aus dem Inferno zu retten, aber der Rauch sei schon zu dick gewesen.

Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, steht die Familie Munz vor einem Scherbenhaufen. Ihr Zuhause ist zerstört, die Wohnung ist vorübergehend unbewohnbar. Die Renovation dauert noch zwei bis drei Monate. Robert Munz, seine Frau und seine Tochter suchen daher eine Wohnung in der Region Untersiggenthal. Momentan wohnen sie in einem Hotel. Munz sagt: «Wir müssen das Beste daraus machen. Es gibt nichts anderes. Das Leben geht weiter.» (cez)