Fislisbach
Corona-Ausbruch an der Schule: Neu sind 315 Kinder in Quarantäne

Weitere bestätigte Fälle an der Primarschule: Von erster bis vierter Klasse sollen sich nun alle auf das Virus testen lassen.

Pirmin Kramer
Merken
Drucken
Teilen
Das Schulhaus Leematten in Fislisbach.

Das Schulhaus Leematten in Fislisbach.



Alex Spichale

An der Primarschule Fislisbach ist es zu weiteren Coronafällen gekommen. Wie die Schulleitung den Eltern via der App «Klapp» schreibt, müssen sich darum neu auch die Einschulungsklassen sowie sämtliche Kinder der ersten bis dritten Klassen in Quarantäne begeben.

Mitte Woche war bereits bekannt geworden, dass sich alle Viertklässlerinnen und -Klässler sowie der ganze Kindergarten Leematten in Quarantäne befinden (AZ vom 17. März). Damit befinden sich in Fislisbach aktuell 224 Primarschulkinder plus 91 Kindergartenkinder in Quarantäne, wie Schulleiterin Maria Gschwend auf Anfrage erklärt.

Die ersten bis dritten Klassen werden zum Coronatest aufgefordert, heisst es im Schreiben an die Eltern weiter. Kantonsärztin Yvonne Hummel teilt den Eltern dazu derweil mit: «Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen, die sich nicht testen lassen wollen, müssen für 10 Tage in Quarantäne. Wir müssen vorsichtshalber von der Annahme ausgehen, dass sie infiziert sind. Alle Personen, die sich testen lassen wollen, bleiben in Quarantäne, bis das Testresultat vorliegt.»

Über die weitere Quarantäne werde nach Erhalt des Testergebnisses durch das Conti entschieden. Die Quarantäne könne verkürzt werden, wenn zusätzlich ein negatives Testresultat am Tag 7 nach dem letzten Kontakt mit der infizierten Person vorliege, teilt Hummel mit. Alle Personen, die positiv getestet werden, müssen in Isolation.

Aus organisatorischen Gründen werden die von der Quarantäne befreiten Kinder nicht in die Schule gerufen. Sie nehmen wie alle anderen Kinder am «Fernlernen» teil, erklärt Schulleiterin Maria Gschwend.