«Dieses Mal hatten wir 17 Besucherinnen», sagt Yvonne Brogle, Kindergärtnerin, Deutschlehrerin und Co-Leiterin des Interkulturellen Frauentreffs. «So viele haben wir selten.»

Einmal im Monat treffen sich die Frauen im Karussell Baden, um sich auszutauschen und ein vorbereitetes Thema zu besprechen.

«Wir haben eine Handvoll Besucherinnen, die fast jedes Mal kommen, aber auch immer Frauen, die zum ersten Mal dabei sind», sagt Cornelia Bürgler, Sozialpädagogin, interkulturelle Animatorin und Co-Leiterin des Interkulturellen Frauentreffs.

Interkultureller Frauentreff

Interkultureller Frauentreff

Im Januar lautete das Thema «Januarloch». Bürgler schreibt das Wort auf ein grosses Stück Papier, denn nicht alle Besucherinnen sprechen gut Deutsch.

«Bei uns kann jede Frau vorbeikommen», sagt Angela Lopez, Spanischlehrerin und Leiterin des Interkulturellen Frauentreffs.

«Hier muss man keine Hemmungen haben, wir sind alle etwa in der gleichen Situation.» Dass sich die Frauen in dieser Runde wohlfühlen, ist nicht zu übersehen. In kurzer Zeit haben sie eine Liste mit Tipps gegen das Januarloch zusammengetragen und diskutieren angeregt.

Ab und zu unternehmen die Frauen auch gemeinsame Ausflüge. «Eine Kubanerin hat mit uns einmal einen Zumba-Kurs auf dem Kirchplatz veranstaltet», erzählt Brogle.

Ideen für Themen und weitere Aktivitäten können alle Teilnehmerinnen einbringen. Ende Juni gibt es ein internationales Frühstücks-Pick-Nick in einem Badener Park.

Ende Februar 2008 organisierte Bürgler zum ersten Mal den Interkulturellen Frauentreff. Es sei ihr wichtig gewesen, diesen Treff mit einer Migrantin zu leiten.

Zusammen mit Lopez wollte sie den Treff eigentlich nur drei Mal veranstalten. «Er kam jedoch so gut an, dass wir ihn bis heute weiterführen», sagt Lopez. Brogle ist vor drei Jahren dazugestossen, heute leiten die Frauen den Treff zu dritt.