Die Aargauer Kantonspolizei hat im Zusammenhang mit der Schlägerei auf der Autobahnraststätte Würenlos vom frühen Sonntagmorgen drei Personen verhaftet.

Eine dieser Personen war zunächst von der Polizei befragt, danach verhaftet worden. Zwei weitere Personen wurden im Laufe des Sonntags verhaftet, wie die Kantonspolizei Aargau auf Anfrage sagte. Die Ermittlungen laufen weiter, die Staatsanwaltschaft Baden hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Gewalt auf Raststätte Würenlos: Nicht zum ersten Mal

Es ist nicht das erste Mal, dass die Raststätte Würenlos in den Negativschlagzeilen steht. Ladenbesitzer berichten von Schlägereien, Autorennen und Roma auf Diebestouren. Auch trifft man häufig auf ausländische Bettler oder muss mit Raubüberfällen zurechtkommen.

Nur noch mit Pfefferspray zur Arbeit

Die Angst ist gross, denn die Verkäufer wissen nie, was sie erwartet. Es geht so weit, dass gewisse Besitzer nur noch mit Pfefferspray zur Arbeit gehen oder sich nicht mehr getrauen, alleine zum Fahrzeug zu laufen, wie eine Umfrage der Agentur Keystone (siehe Video) auf der Raststätte zeigt.

Auch die Kunden sind verunsichert, denn sie werden tagsüber durch Scheibenputzer belästigt und durch Raser gefährdet. Die meisten Vorfälle geschehen jedoch in den frühen Morgenstunden, häufig nach dem Ausgang.

Viele der Besucher sind dann aufgrund des Alkoholkonsums gereizt oder euphorisch, was schnell zu einer Eskalation der Situation führen kann. Das muss auch der Sprecher der Raststätte, Ferris Bühler, einräumen. Auch beim jüngsten Ereuignis, der Massenschlägerei vom Wochenende, war dies wohl der Fall war. (mke/lmu)