Ein aufmerksamer Kantonspolizist beobachtete am vergangenen Montag kurz vor Mittag ein auffälliges ausländisches Paar, welches sich in Baden am Cordulaplatz aufhielt.

Aufgrund eines polizeilich verbreiteten Fahndungshinweises mit Foto erkannte er den Zusammenhang mit einer Straftat, die wenige Tage zuvor in Aarau verübt wurde. Damals erbeutete eine Gruppe Trickdiebe mehrere hundert Franken. 

Der kontrollierte 17-jährige junge Mann und seine 20-jährige Begleiterin, beides rumänische Staatsangehörige ohne Wohnsitz in der Schweiz wurden vorläufig festgenommen. 

Gleichentags um 13.30 Uhr gelang es der Stadtpolizei Baden in Baden, Kirchweg, ein verdächtiges Auto, ein mit britischen Kontrollschildern versehenen Citroën, zu kontrollieren.

Darin befanden sich zwei Insassen. Die beiden Rumänen im Alter von 21 und 29 Jahren führten einen grösseren Bargeldbetrag mit sich und wurden vorläufig festgenommen und der
Kantonspolizei Aargau übergeben. Ein Zusammenhang mit dem zuvor angehaltenen Paar konnte polizeilich festgestellt werden.

Am gleichen Morgen um 9.15 Uhr konnte eine Patrouille der Kantonspolizei an der Landstrasse in Gebenstorf einen 19-jährigen Rumänen als Lenker eines französischen Autos anhalten. Diese Festnahme gelang nur 10 Minuten nach einem gemeldeten Trickdiebstahl, der in Gebenstorf verübt worden war. 

Alle fünf Festgenommenen wurden durch die Kantonspolizei befragt und erkennungsdienstlich behandelt. Die Kantonspolizei Aargau versucht, die Tatbeteiligungen der Einzelnen zu ermitteln. Die Jugendanwaltschaft sowie die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffneten eine Strafuntersuchung. 

Der Jugendliche hat bereits eine Beteiligung an der in Aarau verübten Straftat gestanden. Zudem bestehen Hinweise über weitere ausserkantonal begangene Vermögensdelikte.
Derzeit befinden sich noch der 19-jährige Tatverdächtige sowie ein 29-jähriger Landsmann in Haft. Für diese beiden mutmasslichen Kriminaltouristen wird beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung von Untersuchungshaft beantragt. (az)