M-Budget WG
Für diese drei Wettinger zählt jede Stimme

Wohngemeinschaften aus der ganzen Schweiz kämpfen derzeit um den Titel M-Budget WG. Auch eine Wettinger WG will den Sieg. Die drei jungen Männer von HeiMeken haben es unter die letzten fünf geschafft - und kämpfen um jede Stimme.

Lea Durrer
Drucken
Teilen

«Wir sind unter den WGs, die noch im Rennen sind, die Party-WG», sagt Marco Glauser. Der 22-Jährige wohnt seit Juli 2011 zusammen mit seinen Kollegen Thomas «Tom» Vitez (35 Jahre), und dem 21-jährigen Gian-Luca Meloni in einer Wohnung in Wettingen. Nun sind die Partylustigen beim Wettbewerb zur M-Budget WG des Jahres mit von der Partie (siehe Kasten).

Warum sollten andere für HeiMeken stimmen? «Erstens vertreten wir als einzige WG den Aargau, und zweitens sind wir die offenste und lustigste WG», betont der WG-Sprecher Glauser.

Der WG-Name HeiMeken - soll an ein Heim in der Ecke und nicht zuletzt an eine weitverbreitete Biermarke erinnern - kommt nicht von ungefähr. HeiMeken ist Programm: «In der WG finden die wildesten Partys statt», erklärt der 22-Jährige. In WG-Kreisen hätte HeiMeken bereits einen Übernamen erhalten. «Wir sind die ‹Skandal-WG›. Wir sind diejenigen, die Party machen und Frauen lieben». Die Bewohner der anderen WGs seien lange nicht so offen.

Wettbewerb M-Budget WG

Fünf WGs haben sich für den Wettkampf «M-Budget WG» qualifiziert. Neben HeiMeken sind noch Les Welsches, Chaos Design, Hotel Atlantis und Villa Kunzental im Rennen.

Die Community kann Woche für Woche für ihre Favoriten-WG voten, und bestimmen, welche Aufgaben zu lösen sind. Diejenige WG, die sich durchsetzt, gewinnt den Hauptpreis im Wert von gesamthaft 45'000 Franken. Dieser beinhaltet ein Jahr lang gratis wohnen in der Höhe von 36'000 Franken, ein Jahr lang gratis M-Budget Produkte im Wert von 6'000 Franken und einen Beitrag für eine WG-Party im Wert von 3'000 Franken.

Am 17. November steht die letzte Entscheidung an. (ldu)

HeiMeken-WG in Partylaune

Marco Glauser hat seinen zwei Kollegen die Idee, beim Wettbewerb mitzumachen, schmackhaft gemacht. Dies, nachdem der 22-Jährige bereits im letzten Jahr vom Wettbewerb erfahren hat. Heuer haben Tom, Gian-Luca und er im letzten Moment entschieden bei M-Budget WG mitzumischen. Nur mit welchem Bewerbungsvideo? Die Party-WG entschied sich für das Naheliegende. «Eine Party zeigt uns am Authentischsten», erklärt Glauser. Innerhalb von drei Tagen stellten die drei eine Fete auf die Beine und organisierten eine Truppe Kollegen.

Das Video, das die Jungs einschickten, zeigt «den Tag nach der Party»; eine Wohnung vollgemüllt mit M-Budget-Produkten und drei Bewohner, die ihren Kater definitiv noch ausschlafen müssen.

Obwohl: Kater ist nicht ganz korrekt, denn Marco, Tom und Gian-Luca haben extra keinen Alkohol im Video gezeigt. «Der Werbe-Spot könnte ja auch im Fernsehen laufen», so der WG-Sprecher zu seinem ersten eigenen Filmprojekt.

«Ins kalte Wasser geworfen»

Die HeiMeken-WG Gianluca Meloni (21), Marco Glauser (22) und Thomas «Tom» Vitez (35).

Die HeiMeken-WG Gianluca Meloni (21), Marco Glauser (22) und Thomas «Tom» Vitez (35).

Zur Verfügung gestellt

Dem Kameramann scheint es bei HeiMeken zu gefallen. Er halte sich öfters in der Wettinger WG auf, als er eigentlich müsste, schmunzelt Glauser. «Er kommt auch mal zu einem Bier oder Schwatz vorbei.» Eigentlich sei fürs Filmen nur das Wochenende eingeplant.

Aufgaben, gestellt von der Community

Am Ende der Arbeitswoche sind Marco, Tom und Gian-Luca mit einer Aufgabe, die die Community auf der Website von M-Budget WG stellen, konfrontiert. So mussten sie auch schon mal ein M-Budget-Restaurant führen und möglichst viele Gäste bewirten. Klar, dass sich die «Party-WG» wieder etwas Spezielles einfallen liess. Sie organisierten bei sich zu Hause ein echtes Oktoberfest mit Brezeln, Bier und Würsten.

Für die letzte Wochenaufgabe musste Baschis Hit «Bring en hei» umgetextet und ein passendes Musikvideo produziert werden. Die Schwierigkeit: fünf Rentner mussten im Hintergrund tanzen. Marco, Tom und Gian-Luca nahmen den naheliegendsten Weg und fuhren ins Altersheim. «Das war einfacher, als ich gedacht habe, die Rentner zu animieren», meint WG-Sprecher Marco Glauser.

Voting entscheidet

Das Engagement zeigt: Die drei wollen mit HeiMeken unbedingt die M-Budget-WG der Schweiz werden. Im Weg zum Hauptpreis im Wert von 45'000 Franken stehen ihnen noch vier andere Wohngemeinschaften. So buhlen auch Les Welsches, Chaos Design, Hotel Atlantis und Villa Kunzental um den Titel.

Heute Dienstag steht HeiMeken mit 19 Prozent hinter Les Welsches auf dem zweitletzten Platz. Diesen gilt es bis Donnerstag zu behalten. Dann wird die Abstimmung ausgewertet, die schlechteste WG fliegt aus dem Wettbewerb.

Enge Freunde unterstützen die WG

Noch läuft das Voting nicht optimal. «Wir haben zwar mit über 2'100 Mitgliedern die grösste Facebook-Gruppe», so Glauser. Jedoch würden nur ungefähr 400 auch für HeiMeken stimmen. «So ist halt Facebook», meint der 22-Jährige nur. Auf grosse Unterstützung kann HeiMeken aus dem engen Freundeskreis zählen.

Die WG-Mitglieder müssen Tag für Tag alles geben, um Votanten zu mobilisieren. «Das Ganze ist echt anstrengend», resümiert Glauser und fügt an: «90 Prozent meiner Freizeit geht für den Wettbewerb drauf.» Es gelte mit dem Kameramann die Aufgabe umzusetzen, und auch in der wöchentliche Livesendung auf dem Sender Joiz, wo die Ergebnisse bekannt werden, müssen Tom, Gianluca und er präsent sein.

«Wir sind die offenste und lustigste WG»

Nichtsdestotrotz sind die Jungs Woche für Woche mit vollem Einsatz dabei. Bis Donnerstag sollten sie es schaffen, genug Stimmen zu sammeln, um ihre WG mindestens auf Platz 4 zu bringen. Dann können sie sich am Wochenende der nächsten Aufgabe stellen, auf die sich Marco, Tom und Gian-Luca bereits jetzt freuen. «Wir müssen eine Party schmeissen und eine andere WG muss aufräumen kommen», so Glauser. Diese Aufgabe ist HeiMeken wie auf den Leib geschnitten.

Umgekehrt müssen auch die Jungs natürlich auch das Schlachtfeld einer fremden WG-Party beseitigen. Wer wohl das grösste Chaos anrichtet?

Wenn Sie HeiMeken unterstützen wollen: Abgestimmt werden kann auf www.migros.ch/m-budget-wg

Aktuelle Nachrichten