Fussball 1. Liga
Goalie Nummer 3 hält dicht: Baden startet mit klarem Sieg in die Meisterschaft

4:0-Erfolg gegen Freienbach in der 1. Liga – Roman Herger erzielt drei Tore.

Michael Wehrle
Drucken
Teilen
Der FC Baden durfte vier Mal jubeln.

Der FC Baden durfte vier Mal jubeln.

Dänu Mercier

Eine Woche nach der Cupniederlage gegen Biel glückte dem FC Baden der Auftakt in die Meisterschaft der 1. Liga nach Wunsch. Dank drei Toren von Roman Herger und einem Treffer vor Chris Teichmann siegten die Badener Fussballer gegen Aufsteiger Freienbach souverän.

Zufrieden informierte sich Präsident Heinz Gassmann via Smartphone auf der der Tribüne kurz vor Schluss. «Ich glaube wir sind Tabellenführer», sagte er schmunzelnd. Eineinhalb Stunden später war das Geschichte. Winterthur II siegte in Thalwil 6:1. Das können die Badener verschmerzen.

Neuling Freienbach machte ihnen das Leben nicht allzu schwer. «Das ist wie ein Freundschaftsspiel», meinte Besucher im Vergleich zur intensiven Cuppartie eine Woche zuvor. Die Freienbacher Abwehr rückte weit auf, gegen die beiden Badener Topstürmer ein etwas naives Verhalten. Schon nach knapp zwei Minuten setzte sich Teichmann durch, passte vors Tor und Herger traf. Eine Viertelstunde später sah es fast gleich aus, nur kam der Pass diesmal von Stefano Cirelli.

Die Gastgeber liessen die Zügel schleifen, zwei Chancen zu. Costa Fabio Quintoles kam nach einer unübersichtlichen Szene aus elf Metern frei zum Schuss und traf nur den einzigen Mann, der im Tor stand, Verteidiger Rajmond Laski. Wenig später rettete Goalie Veliko Maksimovic gegen Luca Straub.

Badens Nummer drei im Tor machte seine Sache gut. Nach der Verletzung von Marvin Hübel war er vor einer Woche ins kalte Wasser geworfen worden, weil die Nummer zwei noch krank ist. «Diesmal war ich weniger nervös», sagte der 20-Jährige nach seinem ersten Meisterschaftsspiel auf diesem Niveau. «Ich bin sehr zufrieden mit ihm», lobte Goalie-Trainer Beat Hubeli. Er habe keinen Bock gemacht, zu Null gespielt und Ruhe ausgestrahlt: Das gebe Selbstvertrauen auch der Mannschaft.

«Ich zahl dir alles, auch das Essen, Pizza»

Den Abend durfte Maksimovic entspannt geniessen: «Ich zahl dir alles, auch das Essen, Pizza», rief Captain Luca Ladner und klopfte seinem Kollegen auf die Schultern. Offen ist, ob Maksimovic auch nächste Woche im Tor steht. Zumal der FC Baden mit Christian Frei von Dornach einen Torhüter verpflichtete. Denn noch ist nicht klar, wie lange Hübel nach seinen Brüchen ausfällt. Mit geschwollenem Gesicht verfolgte der 18-Jährige das Geschehen auf dem Rasen. «Schmerzen habe ich keine mehr, den ersten Schock gut verdaut», sagte er. Wie es dann aussehe, wenn er auf Feld zurückkehre, wisse er aber noch nicht.

Neue Konkurrenz für die Stürmer

Nach der Parade von Maksimovic nahm Baden das Heft wieder in die Hand. Teichmann traf vor der Pause per Kopf nach einer schönen Kombination über Dejan Jakovljevic und Daniele Romano. Den Schlusspunkt setzte wieder Herger, zehn Minuten nach der Pause nahm er Teichmanns Flanke volley. «Wenns läuft, dann gelingen auch solche Traumtore», sagte er. Noch sei nicht alles perfekt gelaufen, aber auf diesem Match lasse sich aufbauen. Konkurrenz bekommen die beiden Badener Torjäger. Der 24-jährige Fabio Capone wechselte von YF Juventus, dem Klub aus der Promotion League.

«Wichtig sind die drei Punkte, das Zu Null und die vier Tore», brachte es Trainer Ranko Jakovljevic kurz auf den Punkt. Die kurze Schwächephase sei der noch jungen Saison geschuldet: «Im Moment ist es schwierig, bei der Hitze das Tempo 90 Minuten zu halten.»

Blumen für Jacqueline Strauss

Im Juli 1981 kam Jacqueline Strauss zum FC Baden. Sie spielte Fussball, trainierte Mannschaften, war in der Juniorenkommission. Seit 2005 sitzt sie im Vorstand, leitet die Spielkommission und die Administration des Vereins. Mit einem Blumenstrauss dankte ihr Präsident Heinz Gassmann für ihren Einsatz seit 30 Jahren.

Aktuelle Nachrichten