Beim Betreten der Turnhalle Hinterbächli schien sich für die Besucher eine fremde Welt aufzutun. Das Geräusch von Grillenzirpen war zu hören, von den Decken hingen grüne Lianen zwischen denen sich Papageien und Vögel versteckten und Giraffen ragten mit ihren langen Hälsen aus den Besuchern heraus. Die Bühne war mit Blumen geschmückt, man sah einen Gitterkäfig, Heuballen und Schubkarren. Keine Frage, man befand sich im Zoo Rohrdorf.

«Unsere Tiere saufen ganz viel»

Unter dem Motto «einfach tierisch» entführte der Turn- und Sportverein (TSV) Rohrdorf die Besucher in die Welt des Zoos. «Es freut uns, dass sie alle in den Zoo gekommen sind, um Tiere anzuschauen», eröffnete der Zoodirektor die Turnshow und erntete schallendes Gelächter, indem er verkündete: «Unsere Tiere sind hochsensible Wesen, die nicht rauchen und kein Handy haben, weshalb ich auch Sie bitten würde, dies hier im Zoo zu unterlassen. Dafür fressen und saufen unsere Tiere ganz viel, das dürfen sie natürlich auch.» Gleich mit der ersten Nummer zeigte der TSV Rohrdorf, was in ihm steckt. Obwohl die Nummer Faultier hiess, waren die Faultiere überhaupt nicht faul, sondern vollbrachten akrobatische Höchstleistungen mit mehrfachen Saltos am Reck. In den nächsten Nummern konnte man auch singende Frösche, Flamingos, Fledermäuse, Cowboys auf ihren Steckenpferden, Fische und Raubtiere bestaunen.

Die Show bestach durch hohe turnerische Leistung, wunderschöne Kostüme und Bühnenbilder, gut einstudierte, originelle Nummern, eine gelungene Mischung aus Video und Liveauftritten, eine sehr gute Musikauswahl und durch viel Humor. So brachten die drei dusseligen Zoowärter das Publikum immer wieder zum Lachen, indem sie vergassen, den Affenkäfig abzuschliessen und danach den Affen «Conchita» wieder einfangen mussten, natürlich alles heimlich hinter dem Rücken des Zoodirektors.

Nur drei Monate geprobt

Die Idee für das Zoo-Motto hatte Nicole Rimann. Sie übernahm auch gleich die Hauptverantwortung für die diesjährige Aufführung. «Bereits als Kind wollte ich immer eine Show zu diesem Thema kreieren», verrät Rimann und fügt hinzu, dass sie nebenbei auch sehr gerne selber in den Zoo gehe. «Es ist ein Motto, das sich sehr gut in Nummern und Dekoration umsetzen lässt, weshalb es mir ideal für die diesjährige Turnshow erschien.» Die neun am Programm beteiligten Turnerriegen hätten Anfang Oktober mit dem Proben angefangen. Rimann betont, dass dies in solch kurzer Zeit nur möglich sei, weil alle Beteiligten bereits ein sehr gut eingespieltes Team bilden und es ihnen allen wahnsinnig Spass macht, auf der Bühne zu stehen. Dies hat man dann auch während der Show gemerkt. Der Besuch im Zoo Rohrdorf war ein grossartiges Erlebnis für Gross und Klein.