Gemeindebibliothek
Heidi und Globi zu Besuch in Wettingen: Ausstellung ermöglicht Reise durch die Schweizer Kinderliteratur

Zwischen grossen Gefühlen und verrückten Abenteuern: Entdeckerinnen und Entdecker können in der Gemeindebibliothek mittels verschiedener Posten in das Geschichtenland reisen.

Sharleen Wüest
Merken
Drucken
Teilen
Die Büchergestelle türmen sich auf beiden Seiten. Dazwischen sind die verschiedenen Stationen zu finden.

Die Büchergestelle türmen sich auf beiden Seiten. Dazwischen sind die verschiedenen Stationen zu finden.

wue

Fremde Wesen und aufregende Abenteuer verstecken sich im Herzen Wettingens. Denn eine Expedition ins Geschichtenland sorgt für grosse Gefühle unter den kleinsten Besucherinnen und Besuchern. Vom 14. Juni bis 10. Juli haust eine Ausstellung zur Schweizer Kinderliteratur vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien in der Gemeindebibliothek. Kinder sollen somit auf spielerische Weise Zugang zur aktuellen Deutschschweizer Kinderliteratur erhalten.

Die Entdeckerinnen und Entdecker begeben sich auf eine Reise durch insgesamt zehn Stationen. Im Gepäck lediglich einen Stift zum Schreiben und eine Portion Neugierde. Im Entdecker-Notizbuch lassen sich unterschiedliche Aufgaben zu den Stationen lösen.

In Geschichten einzutauchen hat Konsequenzen

Beim Eintritt in die Wettinger Bibliothek sticht der Posten «Reisen ins Fantastische» heraus – eine Hörstation. Hinter den vier Knöpfen verbergen sich genauso viele Abenteuer. Sie werden über kleine Lautsprecher erzählt. In Geschichten einzutauchen hat Konsequenzen. Davor wird auf der Rückseite des Postens gewarnt. Wer für kurze Zeit über die Grenze zwischen Fakten und Fiktion springt, kehrt wohl mit lebhafter Fantasie zurück. Im Anschluss an die Hörproben wird die Aufmerksamkeit der kleinen Abenteurer getestet. Denn im Entdecker-Notizbuch gibt es vier Aufgaben zu lösen. Eine davon lädt gleich zum Fantasieren ein: «Wohin bist du in deinen Träumen schon gereist?», lautet die Frage.

Liebe, Freude und Hoffnung

Weiter geht es mit Bilderbuchtieren. Ob Katze, Bär oder Hase: Tiere sind aus der Literatur nicht wegzudenken. Eine Illustration zeigt, welche tierischen Begleiter am beliebtesten sind und wie gross die Artenvielfalt ist. Jetzt ist Reimen angesagt. Das Entdecker-Notizbuch fordert dazu auf, ein Gedicht über eines der abgebildeten Tiere zu schreiben.

Neben Liebe, Freude und Hoffnung bringt das Hineinwachsen in die Welt der Erwachsenen zum Teil auch Trauer und Angst mit sich – grosse Gefühle eben. Diesen begegnen wir häufig auch in der Literatur, wie ein weiterer Posten zeigt. Kinder- und Jugendbücher begleiten die jungen Leserinnen und Leser durch die Gefühlslandschaft.

Auch der Schweizer Nationalheld ist dabei

Was wäre die Schweizer Literatur ohne das kleine Waisenmädchen mit den dunklen Haaren und dem roten Kleidchen? Heidi darf natürlich auch bei der Wanderausstellung nicht fehlen. An dieser Station werden drei Ausschnitte aus unterschiedlichen Verfilmungen gezeigt – eine Reise in die Vergangenheit. Wer das Mädchen von der Alp nicht schon kennt, lernt sie hier kennen.

An einer nächsten Station, versteckt hinter einer Pflanze, dringt eine bekannte Stimme durch den Lautsprecher: «Sterne bütschgi, gseht das uf mim Estrich us...» Es ist Globi. Wenn er von seinen Abenteuern erzählt, lässt sich ein Schmunzeln hier und ein Lachen da nicht wegdenken. Er ist lustig, mutig und spricht Mundart – das Thema dieser Station.

Auch Nationalheld Wilhelm Tell hat sich mit seiner Armbrust im unteren Stock der Wettinger Bibliothek eingenistet. Die Reise führt weiter über Krimis und fremde Wesen bis schliesslich zur Weltliteratur.

Die Ausstellung kann in Führungen (erwachsene Person mit Kind/Kindern) oder als Schulklasse besucht werden. Interessierte Schulklassen dürfen die Ausstellung auch ausserhalb der Öffnungszeiten der Bibliothek besuchen, eine Voranmeldung unter bibliothek@wettingen.ch wird erwünscht.