Bezirksgericht Baden
Gerichtspräsidenten-Wahl: Wer tritt im zweiten Wahlgang an?

Nach dem ersten Wahlgang äussern sich die Parteien zu den Resultaten ihrer Kandidaten.

Pirmin Kramer
Merken
Drucken
Teilen
Drei Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt des Gerichtspräsidenten.
4 Bilder
Nadine Hagenstein (GLP): Die 36-jährige Juristin wohnt in Bergdietikon. Sie arbeit zurzeit im Geschäftsbereich Enforcement der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma. 1. Wahlgang: 6068 Stimmen
Christian Bolleter (EVP): Der 41-jährige Jurist wohnt mit seiner Familie in Ennetbaden. Seit 2009 ist er Ersatzrichter am Aargauer Verwaltungsgericht und Gerichtsschreiber Obergericht. 1. Wahlgang: 10718 Stimmen
Christian Fischbacher (SP): Der 39-jährige Jurist lebt mit seiner Familie in Baden. Bis Ende 2018 vollamtlicher Ersatzbezirksrichter, gegenwärtig leitende Funktion in der kantonalen Verwaltung. 1. Wahlgang: 6325 Stimmen

Drei Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt des Gerichtspräsidenten.

Zur Verfügung gestellt

Bei der Wahl eines Gerichtspräsidenten oder einer Gerichtspräsidentin ans Bezirksgericht Baden hat keiner der Kandidaten das absolute Mehr von 11'617 Stimmen erreicht. Das beste Resultat erzielte Christian Bolleter (EVP) mit 10'718 Stimmen, vor Christian Fischbacher (SP) mit 6325 und und Nadine Hagenstein (GLP) mit 6068 Stimmen. Somit kommt es am 19. Mai zu einem zweiten Wahlgang.
Sicher erneut antreten wird Christian Bolleter, wie die EVP am Sonntagabend mitteilte. «Für das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler bedanke ich mich ganz herzlich. Ich freue mich, wenn ich auch im zweiten Wahlgang breit unterstützt werde», wird Bolleter zitiert. Die GLP sei mit dem Resultat zufrieden, so Bezirksparteipräsident Orun Palit. Ob sich Nadine Hagenstein auch für den zweiten Wahlgang anmelden werde, sei aber noch ungewiss. «Das hängt davon ab, ob der SP-Kandidat noch einmal antritt. Doch selbst wenn Christian Fischbacher auf den zweiten Wahlgang verzichten sollte, müssten wir uns eine erneute Kandidatur sehr gut überlegen, denn die GLP ist eine kleine Partei», so Orun Palit.
SP-Bezirksparteipräsident Florian Vock: «Das Resultat fiel in etwa so aus, wie wir erwartet haben.» Mitte Woche werde entschieden, ob Christian Fischbacher auch im zweiten Wahlgang antreten werde.