Drei Tage sind vergangen seit dem Brand im Treppenhaus an der Metzggasse 4 in Baden. Gianni Gravina ist noch immer aufgewühlt. Seine Cafébar Spuntino befindet sich direkt neben dem Treppenhaus. «Wir waren zu dritt im Lokal. Ich bediente gerade die Kaffeemaschine, meine Mutter faltete Servietten, ein Gast trank ein Espresso, als es plötzlich knallte.»

Er dachte, vielleicht sei draussen vor der Türe die Metalltafel umgefallen, auf der er jeweils das Menü des Tages präsentiert. «Doch es war alles wie immer. Etwa eine halbe Minute später bemerkten wir plötzlich starken Rauchgeruch.»

Flammen mit Decken erstickt

Gianni Gravina öffnete die Türe zum Treppenhaus – und sah hohe Flammen. «Es brannten drei Stühle, auch der Türrahmen der Bar hatte Feuer gefangen. Zuerst probierten wir, den Brand mit einem Kübel Wasser zu löschen, doch das nützte nicht viel.»

Dann erinnerte er sich an einen Dokumentarfilm, den er kürzlich gesehen habe. Dort hiess es, man solle Decken nass machen und auf die Flammen werfen. «Zusammen mit meiner Mutter und dem Gast haben wir vier Decken mit Wasser durchnässt und die Flammen damit zugedeckt. So konnten wir das Feuer löschen», erzählt Gianni Gravina.

Kurz darauf seien Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen eingetroffen. «Erstaunlich, wie schnell sie vor Ort waren.» Der Gast habe sich an der Hand verletzt, als er die Stühle nach draussen brachte.

Gravina und seine Mutter blieben unverletzt, mussten aber zur Abklärung kurz ins Spital. «Ich bin froh, dass es uns allen gut geht und dass der Brand keinen grösseren Schaden angerichtet hat.»

Viele Leute hätten ihn danach angerufen und gedacht, es habe in seinem Café gebrannt, erzählt Gianni Gravina. «Es brannte aber im Treppenhaus und nicht bei mir.» Das «Spuntino» stehe darum bereits wieder offen. Die Brandursache ist noch unklar.