Baden
Gigi Moto: «Gute Lieder entstehen, wenn man die Seele baumeln lassen kann»

Die Zürcher Band rund um Gigi Moto feierte im «Fjord» beim Nordportal die Premiere ihres neuen Albums «Drive me Home». Die elf neuen Lieder handeln von der Hektik des Alltags sowie von der Zeit, die man sich nehmen soll, um zur Ruhe zu kommen.

Salomé Meier
Merken
Drucken
Teilen
Bei ihrem bekanntesten Song Baby blue singen einige mit
8 Bilder
Beim Signieren der Alben geniessen Gigi und Jean-Pierre die Nähe zum Publikum
Eine Stimme wie keine Zweite Gigi Moto hat Wiedererkennungswert
Gigi Moto: «Gute Lieder entstehen, wenn man die Seele baumeln lassen kann»
Meine musikalische Inspirationen sind Sheryl Crow und Jimi Hendrix
Im Nordportal Fjord hat Gigi Moto schon eine Geschichte und zahlreiche Gigs gespielt
Ihr wart ein wundervolles Publikum, ihr hört so schön zu
Die Sängerin Gigi Moto mit ihrer gleichnamigen Band präsentierte im «Fjord» beim Nordportal elf neue Lieder.

Bei ihrem bekanntesten Song Baby blue singen einige mit

AZ

Elf neue, abwechslungsreiche und spritzige Songs sowie die rauchige und emotionale Stimme der Sängerin Gigi Moto sorgten im «Fjord« beim Nordportal für gute Stimmung. Bei der Musik der Band konnten die zahlreich erschienenen Besucher kaum ruhig stehen.: Bei den mal poppig-rockig und mal jazzig-soulig anmutenden Lieder wurde geschnipst, getanzt und mitgeklatscht. Das durchmischte Publikum forderte dann auch drei Mal eine Zugabe.

Fünf Jahre für neues Album

Die elf Lieder des neuen Albums entstanden aber nicht einfach über Nacht: Die Vollblutmusiker brauchten fünf Jahre für das neue Album. Wie das Leben so spielt, traten andere Vorhaben in den Vordergrund: «Wir waren in den letzten fünf Jahren sehr eingebunden in andere Projekte. Jean-Pierre von Dach und ich arbeiten als Musiker, so verdienen wir unser Geld. Er spielte zwischendurch für Adrian Stern und Seven, ich war im Theater am Hechtplatz engagiert. So blieb wenig Zeit für Komponieren und Texte schreiben», erklärt Gigi Moto. «Wir sind mittlerweile ja auch schon so alt, dass wir uns nicht mehr beeilen müssen», sagt sie mit einem Zwinkern und ergänzt: «Gute Lieder brauchen Zeit. Sie entstehen nur, wenn man mal die Seele baumeln lassen kann und sich von der Muse küssen lässt.»

Dieses Lob der Langsamkeit spiegelt sich auch in ihren Liedern wieder. Zwar sind sie nicht immer per se langsam, aber sie handeln von der wilden Zeit «on the road» oder von der Zeit, die man sich nehmen soll, um zur Ruhe zu finden, um zu Hause bei seinen Liebsten anzukommen – denn alles ist «better together» – besser zusammen. Gigi Moto singt auch, dass man erst hektische und wilde Zeiten erleben muss, um die Ruhe wieder zu wertschätzen und zu geniessen.

Band existiert seit 20 Jahren

Die Band um Gigi Moto und Jean-Pierre von Dach, die durch die gemeinsame Leidenschaft zur Musik ein Paar wurden, gibt es seit über 20 Jahren. Dass man da über die Zeit zu sinnieren beginnt, verwundert also nicht. Vieles hat sich verändert seit damals. Musikalisch heisst das für Gigi Moto einerseits mehr Sicherheit in der eigenen Musik und Selbstbewusstsein durch die Erfahrung, dass sie gerne gehört wird. «Andererseits hat sich das Musikbusiness stark verändert: Die Leute sind überfüttert mit Musik». Die Unsicherheit durch die Beschleunigung im digitalen Zeitalter wirft Fragen auf: Wer besucht heute noch Konzerte oder bezahlt Geld für Musik, wenn doch das Internet alles umsonst bietet? Wovon soll man als Musiker dann noch leben?

Doch Gigi Moto und ihre Musik haben sich bewährt. Gute Musik wird halt doch noch unterstützt. Und auch sie nutzt das Internet: Auf Facebook hat unsere Band schon 1700 Freunde», sagt sie stolz..