Pendlerverkehr
Gleisarbeiten beim Bahnhof Baden führen zu Zug-Ausfällen

Beim Bahnhof Baden müssen Gleise und Weichen erneuert werden. Das hat Folgen.

Joel Kälin
Drucken
Teilen
Im Moment rollt der Zugverkehr noch. Doch aufgrund Gleis- und Weichenerneuerungen kommt dieser in absehbarer Zeit ins Stocken. Alex Spichale

Im Moment rollt der Zugverkehr noch. Doch aufgrund Gleis- und Weichenerneuerungen kommt dieser in absehbarer Zeit ins Stocken. Alex Spichale

ALEX SPICHALE

Die SBB führen seit Freitag in der nördlichen Einfahrt des Badener Bahnhofs Gleis- und Weichenerneuerungen durch. Insgesamt ersetzen die Gleisbauer auf einem 900 Meter langen Gleisabschnitt Schienen, Schwellen, Schotter und neun Weichen.

Um die Arbeiten rasch und sicher bewältigen zu können, sind Gleissperren unumgänglich. Damit diese möglichst wenig Auswirkungen auf den Bahnverkehr haben, erfolgen die Sperrungen in verkehrsärmeren Zeiten. Deshalb verrichten die Gleisbauer den Grossteil der Arbeit an drei Wochenenden: Heute Sonntag kann es zu Gleisänderungen und Zugsverspätungen kommen. Am 29. und 30. Oktober, am 5. und 6. November sowie am 12. und 13. November kommt es zu zahlreichen Zugsausfällen.

So verkehren die Interregio-Züge von Basel nach Zürich Flughafen und die Regio-Express-Züge von Wettingen nach Olten nicht über Baden. Auch die S23-Linie von Baden nach Langenthal fällt zwischen Brugg und Baden aus. Zudem fällt am 12. und 13. November die S27-Linie von Baden nach Waldshut/Bad Zurzach zwischen Baden und Döttingen aus. Passagiere müssen sich auf längere Fahrzeiten und zusätzliches Umsteigen einstellen.

Arbeiten für 5,8 Mio. Franken

Die Gleisbauer arbeiten vor allem an den Wochenenden jeweils von Freitagnacht bis Montagfrüh. Dennoch müssen einige Modernisierungen auch unter der Woche stattfinden. Um den Werktagsverkehr so gering wie möglich zu beeinträchtigen, erfolgen die Arbeiten während der verkehrsärmeren Nachtzeit. Mithilfe tonnenschwerer Gleisbauzügen sollen die Arbeiten bis Anfang Dezember beendet sein. Während dieser Zeit sind Lärmemissionen von Baumaschinen sowie Alarmmittel zum Schutz der Arbeiter unvermeidbar.

Rundumerneuerungen der Gleise wie diese in Baden sind nötig, um das Bahnnetz instand zu halten: Die Gleise sind einem steten Abnützungsprozess ausgesetzt. Wartungsarbeiten wie beispielsweise regelmässiges Schienenschleifen verzögern den Abnützungsprozess zwar, verhindern ihn aber nicht.

Die Gesamtkosten für die Gleis- und Weichenerneuerungen in Baden schlagen den SBB und dem Bund mit 5,8 Millionen Franken zu Buche.

Aktuelle Nachrichten