Ziel war dabei nicht, die Strecke möglichst schnell zu bewältigen, sondern dass so viele Leute wie möglich mitmachen und so «Bewegungszeit» gesammelt wurde. «Der Anlass soll ein Input sein für Leute, die sich sonst weniger bewegen», sagte Barbara Seiler, OK-Präsidentin und Wettinger Sportkoordinatorin.

Verschiedene Wettinger Organisationen trugen zudem zur Unterhaltung bei. Unter anderem konnten die Kinder ihr Wissen zu Sozialem und Ernährung bei einem Spiel der Schulsozialarbeit testen und die Behindertensportgruppe begeisterte das Publikum mit einer Gymnastikvorführung. (FEI)