Um 15.30 Uhr versammelten sich die Besucher des Kultur-Open Airs vor dem Gemeindehaus für den Sternmarsch. Dieser war schliesslich eine dreiviertelstündige Wanderung zum Steinbruch Eckwil, angeführt vom Wohlenschwiler Kulturkommissionsmitglied Werner Spreuer.

Schon von Beginn an zog sich die Gruppe auseinander: Während vor allem die Senioren zuvorderst davonzogen, liessen sich die Familien und ihre Kinder etwas mehr Zeit – zu Recht, mussten sie doch teils auch Kinderwagen unter der prallen Sonne den steilen Kiesweg zum Steinbruch hinaufstossen.

Dort endlich angekommen, wurden dafür alle Sinne der Wanderer belohnt: Die Steeldrum-Band «MelliPans» wartete mit karibischen Klängen auf, die Festwirtschaft bot den Gästen erfrischend kühle Getränke, und natürlich tat sich auch der eindrucksvolle Anblick des Steinbruchs selber auf.

Erstmalige Zusammenarbeit

Laut der Wohlenschwiler Vize-Ammännin und Präsidentin der Kulturkommission, Maja Pfister, ist dieses Open Air, das durch die Zusammenarbeit der beiden Gemeinden Wohlenschwil und Mägenwil entstanden ist, das erste seiner Art: «Bisher hat die Kulturkommission rein in Wohlenschwil Veranstaltungen organisiert, und vor drei Jahren haben wir begonnen, diese auch in Mägenwil zu bewerben.»

Daraus entstanden ist schliesslich die Zusammenarbeit, die zum Kultur-Open-Air führte, und die vor allem auf den Schultern der Kulturkommission Wohlenschwil und des Vereins Steinbruch Mägenwil ruht.

Dabei habe die Planung im Herbst 2014 begonnen, und die effektiven Vorbereitungen seien seit dem letzten März im Gange. «Da der Verein Steinbruch die Organisation der Festwirtschaft und des Steinbruchs selber übernahm, konnten wir uns voll und ganz auf die Programmvorbereitung konzentrieren», erklärt Pfister, hochzufrieden mit der Zusammenarbeit, weiter.

Märchen für alle

Das Kultur-Open-Air richtete sich dabei genauso nach Erwachsenen wie nach Kindern: Zunächst, erzählte die Besitzerin des Badener Teddybärenmuseums, Maria Magdalena Kaufmann, als Märchentante verschiedenste Geschichten, die von Dieben und Wölfen, kleinen Mädchen und grossen Bären handelten und denen nicht nur die kleinen Besucher gespannt lauschten.

Am Abend sorgte das Cabaret Boschettli dann für eine eher auf Erwachsene ausgerichtete Mittelaltermarkt-Theatervorstellung, die dafür aber auch von den noch wachen Kindern besucht wurde.