Baden
Grosse Enttäuschung: Postareal wird frühestens in 25 Jahren umgestaltet

Die Stadt traf sich diese Woche mit Vertretern der Grundeigentümer des Postareals. Im Gespräch mit dem «Badener Tagblatt» verrät der Leiter Planung und Bau der Stadt Überraschendes: Die Neubauten rund ums «Royal» sind auf Eis gelegt.

Pirmin Kramer
Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Badener Postareal sind vorerst keine Neubauten vorgesehen – der Grundeigentümer will das Postareal in den nächsten Jahren allenfalls leicht umbauen.

Auf dem Badener Postareal sind vorerst keine Neubauten vorgesehen – der Grundeigentümer will das Postareal in den nächsten Jahren allenfalls leicht umbauen.

Pirmin Kramer

Dass das ehemalige Kino Royal vorerst doch nicht abgerissen wird, ist seit letztem Herbst bekannt. Was aber hat Ulrich Wampfler, medienscheuer Grundeigentümer, mit den restlichen Gebäuden des Postareals vor? Jarl Olesen, Leiter Planung und Bau bei der Stadt, hat mit dem «Badener Tagblatt» über den neuesten Projektstand gesprochen – und Überraschendes zu berichten: Die Planung ist fast zurück auf Feld 1 gefallen. Das Gespräch fand im Anschluss an eine Podiumsdiskussion zum Thema Stadtentwicklung statt, die von der Gruppe «Stadtlabor Baden» im «Royal» durchgeführt wurde.

Herr Olesen, wann haben Sie letztmals mit Investor Ulrich Wampfler gesprochen, dem das Postareal gehört?

Jarl Olesen, Leiter Planung und Bau der Stadt Baden.ASP

Jarl Olesen, Leiter Planung und Bau der Stadt Baden.ASP

ALEX SPICHALE

Jarl Olesen: Mit Herrn Wampfler habe ich letztmals im Juli 2014 gesprochen. Am Donnerstag aber hat das Projektteam getagt, das aus Vertretern der Grundeigentümer, der Stadt und des Kantons besteht.

Gibt es Neuigkeiten?

Es wurde uns mitgeteilt, dass der ganz grosse Wurf definitiv gestorben ist, und zwar für die kommenden rund 25 Jahre. Der Besitzer wird sich nun darauf konzentrieren, sein Eigentum in Baden zu revitalisieren. Das heisst, die Gebäude auf dem Postareal sollen in Stand gehalten und leicht umgebaut werden. Neubauten sind keine mehr vorgesehen.

Was bedeutet dies für die Stadt Baden?

Vor einiger Zeit gingen wir davon aus, dass etwa ab dem Jahr 2018 ein Grossprojekt entstehen könnte. Es war vorgesehen, zusammen mit dem Grundeigentümer einen Studienauftrag mit renommierten Architekten durchzuführen, um die Chancen des Areals auszuloten. Dabei hätte auch der Erhalt des Kinos Royal geprüft werden können. Dass wir nun fast zurück auf Feld 1 stehen bei der Planung des Postareals, ist eine grosse Enttäuschung. Wir waren meines Erachtens gut unterwegs, müssen den Entscheid des Grundeigentümers aber akzeptieren.

Vorläufig bleibt also auch das Royal stehen, dies wurde schon im Herbst kommuniziert. Wie geht es im ehemaligen Kino weiter?

Das Kino Royal bleibt stehen, was der Eigentümer damit macht, wissen wir aber noch nicht. Zonenrechtlich sind viele unterschiedliche Nutzungen möglich, kommerzielle wie kulturelle.