Die Grünliberale Partei (GLP) legte letzten Herbst bei den Wahlen in der Region Baden überraschend stark zu. Sie erzielte je zwei Sitzgewinne in den Parlamenten von Baden und Wettingen und hat nun in beiden Einwohnerräten vier Sitze inne.

Die Parteistrategen machten mehrere Gründe für den Erfolg aus: Erstens standen prominente Namen auf der Liste, wie etwa in Baden derjenige von Gian von Planta, der nationale Bekanntheit erlangte, als er an vorderster Front gegen den Bau des Fussballstadions Hardturm in Zürich kämpfte. Ausserdem habe es die GLP geschafft, neue junge Wähler anzulocken, weil sich die DNA der Partei nach dem Rücktritt von Martin Bäumle als Präsident ein wenig verändert habe und neue Vertreter im Rampenlicht stünden.

Nun wollen die Grünliberalen auch in Ober- und Untersiggenthal Fuss fassen: Anfang Juli haben sie in Nussbaumen eine Ortspartei gegründet. Tomas Nezel, der neue Präsident, setzt sich klare Ziele: «Wir möchten bei den nächsten Einwohnerratswahlen 2021 mindestens einen Sitz erobern.» Die Basis für den Einzug ins Gemeindeparlament wolle man bereits in den kommenden Monaten legen.

Insbesondere das kantonale Verkehrsprojekt «Ostaargauer Strassenentwicklung», kurz «Oase», gelte es mit Vehemenz zu bekämpfen. Der Kanton setzt sich mit der Oase das Ziel, das Zentrum der Stadt Baden vom Durchgangsverkehr zu entlasten, wobei beim Martinsberg am Ende der Siggenthaler Brücke der Bau eines Tunnels vorgesehen ist. Zwar hat sich der Obersiggenthaler Gemeinderat ebenso wie diverse Ortsparteien gegen die «Oase» ausgesprochen; doch müsse sich das Siggenthal «mit viel mehr Kraft und Vehemenz als bisher gegen die Pläne wehren», sagt Tomas Nezel. Ein Tunnel hätte für das Siggenthal deutlich mehr Verkehr zur Folge, ist er überzeugt.

Die Grünliberalen wollen in den Siggenthaler Gemeinden nicht nur für Nachhaltigkeit bei der Umwelt, sondern auch bei den Finanzen sorgen. «Die Kennzahlen sehen vor allem in Obersiggenthal nicht gerade gut aus, und wir müssen uns sehr gut überlegen, in welchem Zustand wir die Gemeindefinanzen der kommenden Generation überlassen möchten», sagt Nezel. An der Gründungsveranstaltung nahm auch der Aargauer GLP-Nationalrat Beat Flach teil.

«Wir waren früher eine Partei der Städter, doch seit einigen Jahren können wir unsere politischen Ideen von Wirtschaft und Umwelt auch in ländlichen Regionen verbreiten», sagt er. Die Gründung der Siggenthaler Ortspartei sei hierfür der beste Beweis. Auch Orun Palit, Präsident der GLP-Bezirkspartei, ist überzeugt, dass in der Agglomeration viel Wählerpotenzial brachliege. Die Gründung einer Siggenthaler Ortspartei sei eines seiner Hauptziele als Präsident gewesen. «Ich bin sehr stolz, dass wir motivierte Personen für dieses Projekt gefunden haben.»