«Insgesamt waren über 1000 Personen anwesend», sagt Annette Wey, Chefexpertin des Kantons Aargau. Früher sei das Event sogar noch besser besucht gewesen, weil es etwas Aussergewöhnliches war. «Heutzutage muss man die Lernenden stark motivieren und teilweise überzeugen, dass sie mitmachen.» Trotzdem ist Wey mit den gezeigten Arbeiten sehr zufrieden.

Der Hair Cup dient den Lernenden unter anderem zur Vorbereitung auf ihre Abschlussprüfungen. «Hier können sie einmal unter Zeitdruck und vor Publikum zeigen, was sie können», erklärt Wey. So wurden beispielsweise die Models mit Ballfrisuren auf die Bühne gebeten und jede einzelne Frisur wurde von einer Jury bewertet.

Und ja, es gibt sie noch, die männlichen Coiffeure. So sind laut Wey derzeit rund 10 Prozent der Lernenden Männer.