Yassmin Busse ist wieder happy. Nachdem Diebe im April ihren Elektro-Scooter aus dem 22. Stock des Shoppi-Hochhauses gestohlen hatten, hat die Spreitenbacher Künstlerin diesen Montag endlich einen neuen Scooter bekommen. Es ist genau das gleiche Modell wie ihr alter Scooter, mit dem sie jahrelang in Spreitenbach unterwegs war. Die 47-Jährige leidet an multipler Sklerose, weshalb sie Gleichgewichtsprobleme hat und auf den Scooter angewiesen ist. «Ich bin einfach nur glücklich, dass ich jetzt mein alltägliches Leben wieder richtig führen kann», sagt Busse.

Gehbehinderte IV-Rentnerin beklaut

Gehbehinderte IV-Rentnerin beklaut

Yassmin Busse ist wegen ihrer Multiplen Sklerose auf einen Elektro-Scooter angewiesen. Dieser wurde ihr jedoch dreist vor der Türe gestohlen.

Das war in den letzten Wochen nämlich alles andere als einfach: Zwar erhielt Busse ein Ersatzfahrzeug, dieses war aber viel grösser. «Ich konnte Züge, für die es einen Rollstuhlheber braucht, gar nicht mehr benutzen. Auch in schmale Lifte kam ich nicht mehr hinein», erzählt Busse. So konnte sie unter anderem ihren Englischkurs nicht mehr besuchen, weil sie nicht mehr ins Kurszimmer gelangte wegen des zu kleinen Lifts im Gebäude. Einmal sei ihre Englischklasse deshalb für den Unterricht ins Freie gegangen. «So konnte ich auch teilnehmen. Das hat mich sehr gefreut und wir hatten Glück, dass es an diesem Tag schönes Wetter war.» Auch ihr Mann nahm sich in den letzten Wochen einige Male frei, um Yassmin Busse zu unterstützen.


Nun kann die Gehbehinderte wieder problemlos ihrer Arbeit nachgehen und ihre Zeit im Freien geniessen. Denn Busse geht – oder besser fährt – regelmassig auf Foto-Touren und lichtet ihre Lieblingsorte in Spreitenbach ab.


Scooter war in Tiefgarage

Das Happy End sei für Busse aber erst ein ganzes, wenn die Diebe gefasst werden. «Denn als sie den Scooter stahlen, war es, als habe mir jemand die Beine genommen», erinnert sie sich. Wenige Tage, nachdem Yassmin Busse sich mit einem Foto ihres Elektro-Scooters ans «Badener Tagblatt» gewendet und die Bevölkerung um Hilfe gebeten hatte, fand ein Abwart das Gefährt. Es stand in einer Tiefgarage unweit vom Shoppi-Hochhaus entfernt, wie Tele M1 berichtete. Es war so stark beschädigt, dass eine Reparatur nicht mehr möglich war. Auch der Korb, der am Lenker befestigt war, ist spurlos verschwunden – samt den persönlichen Gegenständen darin. Nun hofft Busse, dass die Polizei die Diebe fasst.

Wie Videoaufnahmen der Kameras im Lift und Eingangsbereich des Shoppi-Hochhauses zeigen, hatten sich die jugendlichen Diebe offenbar einen Spass erlaubt und eine Spritztour mit dem Gefährt gemacht. Es sei dumm und gemein, jemandem den Scooter zu klauen, der doch zwingend darauf angewiesen sei, sagt Busse, und der Ärger ist in ihrer Stimme noch zu hören. Dass sich die Diebe nicht viel überlegt haben, liegt für Busse auf der Hand: «Immerhin ist an der Haustür ein Aufkleber angebracht, der auf die Videoüberwachung hinweist.»