Baden
Harter Punk am Karfreitag – Der Osterhase trägt Irokesenschnitt

Die englische Band «In Evil Hour» war am Karfreitag zu Gast im Royal in Baden. Die Punker rissen mit ihrer Bühnenpräsenz und ihren brachialen Klängen das Publikum mit sich. «In Evil Hour» vereint einen Mix aus Hardcore, Punk und Metal.

Philippe Neidhart
Merken
Drucken
Teilen
Die englische Punk-Band 'In Evil Hour' rocken das Royal
11 Bilder
Die sympathische Sängerin Alice verleiht der Musik ihren aussergewöhnlichen Charakter
Mit viel Power schreit Frontfrau Alice ins Mikrofon
Mit viel Power schreit Frontfrau Alice ins Mikrofon
'In Evil Hour' legen einen energiegeladenen Auftritt hin
«Evil Hour» rocken das Royal Baden
Gitarrist Garr unterstützt die Sängerin stimmlich bei den Refrains
Frontfrau Alice ist voll und ganz in ihrem Element
Frontfrau Alice ist in ihrem Element
Frontfrau Alice gibt der Musik ihren aussergewöhnlichen Charakter
Der Spielspass ist 'In Evil Hour' anzusehen

Die englische Punk-Band 'In Evil Hour' rocken das Royal

Philippe Neidhart

Harte Gitarrenriffs und ein treibendes Schlagzeug dröhnen aus den Boxen, die heisere Stimme der Sängerin Alice scheint sich jeden Moment zu überschlagen. Die junge Frau springt auf der Bühne umher – die Spielfreude ist dem Quartett anzusehen. Kein Wunder, denn im Royal feiern die Engländer ihren ersten Auftritt auf dem europäischen Festland.

Eine brachiale Mischung

Grün gefärbte Haare, zerrissene Strümpfe und Springerstiefel – so präsentiert sich Sängerin Alice dem Publikum. «In Evil Hour» aufgrund ihrer äusseren Erscheinung als normale Punkband zu bezeichnen, würde der Formation jedoch keinesfalls gerecht werden. In ihren Texten prangern sie zwar die marktliberale Politik und den Kapitalismus an, musikalisch verpacken sie die Kritik an der modernen Kultur in einen energiegeladenen Mix aus Hardcore, Punk und Einflüssen aus dem Metal der 90er-Jahre. Während den Refrains wird die Frontfrau stimmlich von Gitarrist Garr und Bassist Gib tatkräftig unterstützt, was der ansonsten brachial anmutenden Musik einen melodischen Charakter verleiht.

Sympathische Frontfrau

Das Quartett aus dem Nordosten Englands, genauer aus dem Städtchen Darlington, wurde bereits im Jahr 2003 gegründet – unter dem Namen «In Evil Hour» sind sie allerdings erst seit 2011 unterwegs. Der Name der Band stammt übrigens von einem Roman des kolumbianischen Schriftstellers Gabriel Garcia Marquez. Im Laufe ihrer Karriere standen die vier ambitionierten Musiker bereits mit legendären Formationen wie «The Misfits» auf der Bühne. Kein Wunder, denn auch im Royal springt der Funke schon von der ersten Sekunde auf das Publikum über.

Nebst Liedern aus den Anfangszeiten spielen sie auch Songs, welche so neu sind, dass sie noch nicht einmal einen Namen tragen, erklärt die sympathische Sängerin in bestem britischen Dialekt und mit einem Lächeln auf den Lippen. Sicherlich ist es die unglaubliche Bühnenpräsenz von Alice, die «In Evil Hour» zu einem ganz speziellen Erlebnis machen.

Dass sich die Zuschauerzahl an diesem Abend stark in Grenzen hält, tut der Stimmung keinen Abbruch – ganz im Gegenteil. So hat jeder genug Platz, um vor der Bühne zu den schnellen Rhythmen ausgelassen zu tanzen.