Am Mittwochabend kreist um etwa 20.20 Uhr während über einer halben Stunde ein Rega-Helikopter über Baden, Obersiggenthal sowie Ennetbaden: Das meldeten gestern mehrere Leser der az Aargauer Zeitung.

Nun ist klar: Eine Gruppe junger Sportkletterer war an der Hertensteinstrasse einen für Kletterer bekannten Felsenvorsprung hochgestiegen. Dabei stürzte eine 28-jährige Frau rund sechs Meter in die Tiefe. Sie konnte sich nicht mehr halten und wollte sich in das gesicherte Seil hängen lassen. Doch dieses fing die Kletterin nicht auf, worauf sie auf einem Felsen aufschlug.

Kurz vor 20 Uhr wurde deshalb die Sanität und Kantonspolizei aufgeboten. Die Kletterin zog sich beim Unfall einen Bruch des Lendenwirbels zu - Lähmungserscheinungen hatte sie jedoch keine. Trotzdem musste sie mit der Rega in das Unispital Zürich geflogen werden.

Im Vordergrund der Ermittlungen der Kantonspolizei Aargau steht ein Bedienungsfehler der Kletterseile. «Die Gruppe war komplett ausgerüstet und ist erfahren», betont Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei Aargau. (sha)