Baden

Hieronymus Füdlibürger: Noch eine Ständeratskandidatur!

Waren schon 2014 im Einsatz Die «Gilets jaunes» beim Checkpoint Chrättli. Offenbar wollen sie nun am Sonntag wieder in Baden aufkreuzen.

Waren schon 2014 im Einsatz Die «Gilets jaunes» beim Checkpoint Chrättli. Offenbar wollen sie nun am Sonntag wieder in Baden aufkreuzen.

Die Fasnacht hängt in der Schwebe. Und: «Gilets jaunes» planen am Sonntag einen Demonstrationszug.

Bei der Spanischbrödlizunft herrscht kurz vor Fasnachtsbeginn Nervosität. Kein Wunder, denn ausgerechnet am Schmutzigen Donnerstag, am Tag seines Prozesses, will Hieronymus Füdlibürger offenbar seine Kandidatur als Ständerat bekannt geben.

Einerseits könnte je nach Verlauf des Prozesses, der um 18.30 Uhr im Graben beginnen soll, die Kandidatur hinfällig werden, wenn der Kandidat im Fall einer Verurteilung durch Verbrennung auf dem Scheiterhaufen hingerichtet würde.

Andererseits wäre es möglich, dass er unter politische Immunität gestellt würde. So oder so: Die Durchführung der Fasnacht hängt in der Schwebe, denn bekanntlich ist der Schuldspruch «Scharfrichter zünd aa, d Bademer Fasnacht foht aa!» massgebend dafür, dass sie beginnen respektive überhaupt stattfinden kann.

Ob es so weit kommen wird, ist zurzeit noch offen. Pikante Details sind einmal mehr aus dem Departement von Franziska Roth zu erfahren. So hätte die in Rütihof geplante Asylunterkunft kurzfristig im Graben unter der Badener Hochbrücke erstellt werden sollen, damit der heutige Prozess hätte verhindert werden können.

Über die Anklagepunkte herrscht zurzeit noch Stillschweigen. Hieronymus Füdlibürger soll jedoch massgeblich für den derzeitigen Stillstand im Badener Stadtrat verantwortlich sein, weil er auf dem Bau einer Mauer gegen Wettingen beharre. H. Füdlibürger wurde übrigens erst am Mittwoch in flagranti erwischt, als er einen weiteren Blumenladen schliessen wollte. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd durch die Innenstadt wurde er beim Stadtturm vom Blitz getroffen und verhaftet.

Aus Zunftkreisen war ausserdem zu erfahren, dass sich am Fasnachtssonntag zahlreiche «Gilets jaunes» dem geplanten Demonstrationszug anschliessen wollen. Dieser soll aber ausdrücklich närrischen Charakters sein, sodass sich Gewaltausschreitungen auf den Einsatz von Konfetti durch Handwurf oder Kanonenschuss beschränken dürften. Damit für die Fasnachtsorganisatoren keine zusätzlichen Gebühren für Polizeischutz anfallen, übernimmt die Zunftpolizei die Verantwortung für die gesamte Sicherheit.

Stadtammann Markus Schneider, seines Zeichens auch Brödlirat der Spanischbrödlizunft auf Lebzeiten, wollte sich in der ungewohnten Doppelrolle nicht zu den Vorfällen vernehmen lassen. Ob dies im Zusammenhang damit steht, dass er zurzeit von der Cordulazunft heftig umworben wird, ist ungewiss. (-rr-)

Badener Fasnacht, Prozess gegen den Schelmen Hieronymus Füdlibürger, 18.30 Uhr, im Graben.

Meistgesehen

Artboard 1