Baden
Hochachtung für das Engagement zugunsten der Einwohner einer Gemeinde

134 Gemeinderätinnen und Gemeinderäte aus dem Bezirk Baden und einiger weiterer Gemeinden sind von Regierungsrat Urs Hofmann in Pflicht genommen worden. Nach dem gemeinsamen «Ich gelobe» stand Apéro mit Networking auf dem Programm.

Roman Huber
Merken
Drucken
Teilen
Im Grand Casino verbessern die in Pflicht genommenen 134 Gemeinderätinnen und Gemeinderäte ihr Netzwerk. Mathias Marx

Im Grand Casino verbessern die in Pflicht genommenen 134 Gemeinderätinnen und Gemeinderäte ihr Netzwerk. Mathias Marx

Mathias Marx

Nicht dem Bezirksamtmann, sondern dem Regierungsrat persönlich obliegt es nach neuer Ordnung, die frisch gewählten Mitglieder der Gemeinderäte in Pflicht zu nehmen. Urs Hofmann durfte im Bezirk Baden gleich 134 Gemeinderatsmitglieder zu diesem feierlichen Akt begrüssen. Hinzu kamen noch die Exekutivmitglieder der Gemeinden Bremgarten, Villigen, Fisibach und Buchs, den Weg ins Grand Casino Baden fanden.

Stadtammann Geri Müller bezeichnete den Akt als feierlichen Weiterbestand des Milizsystems. Er wünschte allen viel Glück bei der Aufgabe, das umzusetzen, was von Kanton und Bund auferlegt wird.

Regierungsrat Urs Hofmann war es vorbehalten, die Gelöbnis-Formel vorzusprechen. Er wies die frisch Gewählten auf die Bedeutung ihrer Aufgabe hin. Man werde dabei nicht reich an Geld, meinte er, vielmehr an wertvollen Begegnungen und Erfahrungen. Während der nächsten vier Jahre sei es nun an ihnen, zu gestalten und zu entscheiden und an jenen Gemeindemitgliedern zu wachsen, die sie kritisieren und dabei meckern würden.

Hofmann zitierte John F. Kennedy und mahnte die Politikerinnen und Politiker daran, die Frage zu stellen, was sie für ihr Land tun können und nicht umgekehrt. «Es liegt nun an Ihnen», erklärte Hofmann zum Schluss. Damit leitete er gleich zum zweitwichtigsten Teil des Abends über, die Netzwerke über die Gemeindegrenze hinweg zu verbessern.