«Es ist einfach schlimm, dass so etwas passiert», sagt eine Bekannte. «Kurz nach 10.30 Uhr kam ein Kollege zu mir und sagte mir, dass etwas Schlimmes passiert sei», so Fischer. Zusammen seien sie dann zum Tatort gerannt.

«Als ich dort ankam, blickte ich durch das Schaufenster ins Geschäft. Sofort sah ich die Frau in der Blutlache am Boden liegen. Rechts davon lag ein Mann; auch er in einer Blutlache», sagt die Frau mit stockender Stimme.

In diesem Moment sei aber schon die Polizei gekommen, weshalb sie sich gar nicht habe entscheiden müssen, ob sie ins Geschäft rein wollte oder nicht. Die ermordete Frau aus der Türkei habe sie flüchtig gekannt. «Ich schätze, sie war etwa so alt wie ich - also so rund 45 Jahre alt.»

«Vom Beziehungsdrama habe ich nichts mitbekommen»

Sie sei immer wieder zu Ihr ins Geschäft gekommen, wenn sie Produkte gebraucht habe. «Von einem Beziehungsdrama habe ich aber nie etwas mitbekommen», sagt sie. «Es macht mich sehr traurig, die Frau war immer so freundlich.» Gleichzeitig verspüre sie auch Angst: «Dieses Drama zeigt leider, dass so etwas immer und überall passieren kann.»

Nachbarn in unmittelbarer Nähe des Tatorts haben vom Drama nichts mitbekommen, bis die ersten Polizeiwagen aufgefahren sind. Doch die Meldung machte offensichtlich schnell die Runde. So muss ein Besitzer eines Coiffeurladens am Telefon seinen Kollegen beruhigen: «Nein, ich bin noch am Leben, keine Sorge.»