«Karussell»
Im Badener Familienzentrum bricht bald eine neue Ära an

Ab Januar hat das «Karussell», das Familienzentrum der Region Baden, viermal mehr Platz als bisher. Im Gebäude an der Haselstrasse 6 wird nämlich zurzeit renoviert und umgebaut. Auch der Termin fürs Einweihungsfest steht schon.

Erna Jonsdottir
Drucken
Teilen
Hier zieht das «Karussell» ein. Der Umbau an der Haselstrasse 6 ist in vollem Gange.

Hier zieht das «Karussell» ein. Der Umbau an der Haselstrasse 6 ist in vollem Gange.

ejo

In den Räumen am Kirchplatz 3 wird es immer enger. Seit 16 Jahren wird dort das Familienzentrum Karussell betrieben. Während der ganzen Zeit stellte die römisch-katholische Pfarrei die viergeschossige Altstadtwohnung kostenlos zur Verfügung. Dennoch wurde das «Karussell» beinah an die Wand gefahren (die az berichtete).

Seit Kathie Wiederkehr Anfang 2013 das Zepter in die Hand genommen hat, hat sich einiges verändert. «Bald bricht eine neue Ära an», sagt sie und öffnet die Türe des blauen Gebäudes an der Haselstrasse 6. Im Erdgeschoss und im ersten Stock wird renoviert und umgebaut. «Sieben Schichten Tapeten, mehrere Schichten Böden und Decken mussten die Bauarbeiter entfernen», sagt Wiederkehr und lacht.

Das Haus, das im Besitz des Gemeinnützigen Frauenvereins ist, sei noch nie grundlegend renoviert worden. Jetzt werden alle elektronischen Leitungen neu eingezogen, die Wände gegipst, die Küche eingebaut und die sanitären Anlagen ersetzt. Die Renovation wird zum grössten Teil vom Frauenverein bezahlt.

Luft zum Atmen

Dass Wiederkehr den Umzug kaum erwarten kann, ist verständlich: In den hohen und hellen Zimmern an der Haselstrasse haben Team, Eltern und Kinder Luft zum Atmen: 450 Quadratmeter stehen zur Verfügung, um ein ausgebautes Programm anzubieten – das ist vier Mal mehr als bisher. Nebst Büros gibt es Besprechungsräume für die Mütter- und Väterberatung, zwei Zimmer für Spielgruppen und ein Café. Im Obergeschoss befinden sich Kursräume und ein grosser Veranstaltungsraum etwa für das Muki-Turnen.

Im Kellergeschoss will der Gemeinnützige Frauenverein ein Kinderbrocki einrichten. «Auch wenn nicht jedes Detail fertig sein wird – ich bin davon überzeugt, dass wir den Betrieb im Januar aufnehmen können.» Die Einrichtung wird teils neu angeschafft, teils handelt es sich um gebrauchte Ware. Wiederkehr, die das «Karussell» bis anhing alleine geführt hat, erhält Unterstützung von einer Sekretärin und einer pädagogischen Mitarbeiterin, die je ein 40-Prozent-Pensum inne haben werden. Das Einweihungsfest soll am 28. Februar stattfinden.