Ersatz für das «Merkker», regionale Zusammenarbeit und Entwicklung im Bäderquartier sind laut Hannes Streif, Präsident der Strategiekommission, wichtige Ziele, die der Stadtrat im 2013 verfolgen will. Der Stadtrat habe die Anträge der Strategiekommission umfassend in seinen Zielkatalog aufgenommen. Wenn auch das Kurtheater nicht mehr als Hauptziel aufgeführt werde, soll es vom Stadtrat vorangetrieben werden. Einwohnerrat setzt Schwerpunkte

Beim Thema Verkehr forderte Streif den Stadtrat auf, zugunsten des Fuss- und Veloverkehrs beim Kanton seinen Einfluss geltend zu machen. Hingegen stellte Streif die Jahresziele im Finanzbereich zur Diskussion, da sie wenig aussagekräftig und nur für die Legislatur bedeutend seien.

Die Fraktionen setzten bei den Zielen ihre eigenen Schwerpunkte. So appellierte Peter Conrad (CVP) , dass beim Bäderquartier ein Schiffbruch unbedingt verhindert werden müsse. Fritz Bosshardt (team) wie Stefan Häusermann (Grüne) hätten sich ambitioniertere, innovativere Ziele vorstellen können, vor allem beim Verkehr; Andrea Arezina (SP) vermisste den Ehrgeiz bei den Zielen. Andreas Bauer (SVP) müsse die Zukunft der Langmatt unbedingt geklärt werden.

Regionale Zusammenarbeit wichtig

Stadtammann Stephan Attiger erklärte zur regionalen Zusammenarbeit, dass man einen offenen Umgang pflege. Wenn auch Wettingen laut Planungsgremium Baden Regio einem andern Kreis zugehört, gelte es, diese Kooperation zu fördern. Siedlungsentwicklung und Verkehr müsse man regional angehen, doch dürften die Regionsgemeinden nicht überfordert werden, fügte Attiger an.

Verkehr (Monitoring) und Planung im Bäderquartier waren bei der Detailberatung die meist genannten Punkt. Erich Obrist (SP) brach noch eine Lanze für die Jahresziele bei den Finanzen. Einstimmig stellte sich der Rat hinter die Ziele 2013.