Stadtführung
Im Laufschritt Lebensqualität in Baden entdecken

Baden bietet eine neue Führung durch die Stadt an. Die Teilnehmer sollten gute Schuhe anziehen — und Strumpfhosen zu Hause lassen.

Anja Zingg
Drucken
Teilen
Die Natur als Teil der Lebensqualität: Die Teilnehmer bestaunen den Boveri-Garten.

Die Natur als Teil der Lebensqualität: Die Teilnehmer bestaunen den Boveri-Garten.

anja zingg

Rund ein halbes Dutzend Personen stehen beim Haupteingang der Villa Boveri bereit, um an der neuen Führung der Stadt Baden teilzunehmen. Hier kann man etwas über die Lebensqualität der Stadt Baden lernen — oder besser gesagt, kann man Lebensqualität entdecken. Ziel der neuen Stadtführung «Entdeckungsreise Lebensqualität» ist es, dass Teilnehmer aktiv die Qualitäten der Stadt entdecken.

Baden habe nicht nur Bäder zu bieten, und zu Wellness gehöre mehr als nur Spa und Massagen, erklärt die Stadtführerin Ursula Dietrich. Zur Lebensqualität gehören auch Ernährung, Bewegung, Work-Life-Balance und der Umgang mit der Umwelt. Diese Themen und deren Bezug zu der Stadt Baden stehen die nächsten eineinhalb Stunden im Zentrum.

Los geht es mit einer Erklärung dazu, wie wichtig Bewegung in der Natur ist. Die Parkanlage der Villa Boveri besteht aus zwei Teilen: der symmetrische neubarocke Terrassengarten und der Landschaftsgarten. Die Gruppe spaziert durch den grünen Landschaftsgarten, der, wie der Name schon verrät, einer natürlichen Landschaft nachempfunden wurde.

Die Teilnehmer erfahren von Dietrich Informationen zur Stadt, zum Beispiel, dass über die Hälfte des Stadtgebiets Wald ist. In gemütlichem Tempo geht es weiter. Der nächste Halt ist an der Limmat. Zur Lebensqualität gehören auch die vielen Sportvereine, die Baden hat. Dietrich erzählt, wie weit die Geschichte einiger Vereine zurückreicht und wie sie das Stadtbild geprägt haben. Dank ihnen entstanden zum Beispiel Sportanlagen. Nahe beim Sport ist die Gesundheit, sie wird beim nächsten Stopp thematisiert. Die Teilnehmer lauschen gespannt Dietrichs Erzählungen zur Geschichte des Badener Spitals. Weiter gehts, das Tempo nimmt zu. Es geht bei der Führung ja nicht nur ums Zuhören, sondern auch ums Erleben — und Bewegung ist nun mal gut für die Lebensqualität. Die Limmat wird überquert, hin und zurück, dann weiter zum preisgekrönten Promenadenlift. Kunst und Kultur: Ein weiterer Punkt, der die Lebensqualität der Stadt Baden prägt. Die Badenfahrt wird angesprochen. Sie ist seit 2017 auf der Liste für «Lebendige Traditionen» des Bundesamtes für Kultur.

Zum Laufschritt kommt noch das sportliche Schwingen der Armen dazu. Die Teilnehmer bekommen langsam warm. Um 19 Uhr, nach rund einer Stunde, folgt der nächste Halt. Es geht ums Essen. Die Gruppe erfährt, was für üppige Speisen den Reichen früher im Verenahof aufgetischt wurden.

Den Abschluss der Führung machen nun doch noch die Bäder. Die Teilnehmer können bei der Thermalbank ihre Füsse im warmen Quellwasser baden, während Ursula Dietrich von Badens Geschichte erzählt, die natürlich eng mit den Bädern verbunden ist. Eine Teilnehmerin behält ihre Schuhe an: «Ich würde ja gerne meine Füsse baden, aber ich trage Strumpfhosen.»

Stadtführung: Entdeckungsreise Lebensqualität, 21. Oktober, 11 Uhr, Treffpunkt Villa Boveri, 20 Franken.

Aktuelle Nachrichten