Baden
Improvisation einer Jazzformation – Hektische Töne und schnelle Rhythmen

In der UnvermeidBar spielte das Jazztrio um Christoph Baumann moderne Improvisationen. Begleitet wurde der Pianist von Bassist Hämi Hämmerli und Schlagzeuger Tony Renold. Wirre Töne, schnelle Rhythmen aber auch balladesk anmutende Melodien erfüllten den Raum.

Barbara Scherrer
Drucken
Teilen
Zu Kerzenlicht wird jeden Donnerstag Jazz gespielt in der Unvermeidbar
7 Bilder
Hämi Hämmerli lässt die Basssaiten schwingen
Jazz in Baden
Die drei Musiker zeigen keine scheu vor schnellen Rythmuswechseln
Am Piano Christoph Baumann, der Jazzmusiker aus der Region
Den Drums heizt Tony Renold so richtig ein
Die drei Jazzmusiker treten seit Jahren bei Stella auf

Zu Kerzenlicht wird jeden Donnerstag Jazz gespielt in der Unvermeidbar

Barbara Scherrer

Im Kerzenschein sitzen die Zuschauer an ihren Tischen geniessen ihren Cosmopolitan Cocktail, während auf der Bühne Jazzmusiker eine Art Lounge Musik auf dem Piano klimpern. Auf den ersten Blick erinnert die UnvermeidBar am Donnerstagabend an dieses Bild.

Doch die Jazzmusiker spielen alles andere als langsamen und ruhigen Jazz, dem die Barbesucher nur mit einem Ohr zuhören müssen. Vielmehr erfüllt diese Jazzmusik den Raum, während die Anwesenden schweigend lauschen. Statt Cosmopolitan gibt es ein gutes Glas Wein oder Bier und wer mag, kann sich auch noch einen Teller Risotto bestellen.

Improvisiert und rhythmisch

Auf der Bühne spielen drei bekannte Jazzgesichter: Der Pianist Christoph Baumann, am akustischen Bass spielt Hämi Hämmerli und an den Drums heizt Tony Renold ein. «Wir spielen seit Jahren immer wieder bei Stella Palino», sagt Renold. Von den drei Musikern ist nur Baumann aus der Region, trotzdem findet das Trio immer wieder zusammen für eine Free Jazz Performance.

«Unsere Musik ist improvisiert, wir streifen nur ab und zu einen Abschnitt von Stücken aus unserem Repertoire», sagt Baumann. Dabei wird ihre Musik öfters turbulent. Beinahe hektisch mutet das Aufeinandertreffen der drei Instrumente an.

Renold streicht und wischt über seine Trommeln und rollt dabei auch mal Kugeln über das Trommelfell, während Hämmerli an den Basssaiten tiefe und hektische Töne zupft. Langsam steigert sich der Rhythmus, bis sich alle Instrumente erneut in eine fast wirre Melodie verstricken. Verspielte Klangbilder und schnelle Rhythmuswechsel sind typisch für den Free Jazz.

Ab und zu finden die Musiker aber auch wieder zu langsameren Tempi: Während der Bass, begleitet vom leisen Trommeln des Schlagzeugers, tiefe, beinahe düstere Töne von sich gibt, setzt das Piano ein und es verbreitet sich eine balladesk anmutende Melodie.

Über den Gubrist nach Baden

Eine gekonnte Improvisation bietet das Jazztrio seinen Zuhörern. Dahinter steckt eine jahrelange Zusammenarbeit, die ihre Anfänge vor 30 Jahren im Dudelhaus hat. «Manchmal ist der Gubrist im Weg, aber dank Christoph Baumann findet man immer wieder seinen Weg in die Region Baden», sagt Hämmerli.

So bilde Baumann das Zentrum des Trios, welches nicht nur bei Stella Pallino immer wieder auftritt, sondern auch schon an einigen Festspielen und an der Badenfahrt gespielt hat. Zwar lebt nur Baumann in der Region, doch Renold verrät, dass Baden sogar sein Heimatort sei.

So lockt das Trio an diesem Abend auch etliche Zuhörer in die UnvermeidBar. Ein freier Tisch war an diesem Abend nicht zu finden.

Aktuelle Nachrichten