Mit Gründungsmitglied Barbara Wassmer trat eine der tragenden Personen 2016 nach zehn Jahren aus dem Organisationskomitee zurück. Zwei weitere folgten aus Zeitgründen. Die Privatpersonen, die den Elternbildungstag als lockeren Zusammenschluss organisierten, waren nur noch zu dritt. «Zu wenige, um den Elternbildungstag in der bisherigen Form zu organisieren», sagt OK-Mitglied Silvia Hürlimann.

Zudem hätten die verbliebenen Frauen noch kaum Erfahrung mit der Organisation der Veranstaltung. «Wir standen vor der Entscheidung: aufhören oder abspecken.» Der Elternbildungstag sei aber ein erfolgreicher Anlass – trotz grossem Angebot im Bereich Elternbildung während des gesamten Jahres und zurückgehenden Besucherzahlen. Immerhin besuchten 2016 noch 650 Mütter und Väter die Workshops und Referate. «Es wäre schade, wenn diese wichtige Informationsplattform in der Region nicht mehr vorhanden wäre.»

Deshalb entschieden sich die verbliebenen OK-Mitglieder, weiterzumachen. In einem ersten Schritt gründeten sie im letzten Sommer einen Trägerverein mit dem Namen «Elternbildung Region Baden». Als Präsidentin wählten die Mitglieder Silvia Hürlimann. Ein Verein bringt verschiedene Vorteile mit sich: Interessierte können Mitglied werden und den Elternbildungstag finanziell unterstützen.

Er soll auch die Zukunft und Kontinuität des Elternbildungstages sicherstellen. In einem zweiten Schritt baute das OK die Veranstaltung neu auf: In diesem Jahr findet der Elternbildungstag nur noch am Samstag statt – der Freitagabend und die Workshops wurden aus dem Programm gestrichen. Zudem ändert der Veranstaltungsort: Der Anlass findet neu in der Aula der BBB Berufsfachschule statt. Denn die Aula der Kanti Baden, die den Elternbildungstag zehn Jahre lang beherbergte, ist bereits besetzt.

170 Eltern bereits angemeldet

Aber nicht ganz alles ändert: Wie bis anhin finden zwei Vorträge statt. Erziehungswissenschaftlerin Margrit Stamm spricht zum Thema «Entspannte Eltern – lebenstüchtige Kinder», Psychotherapeut André Dietziker referiert zum Thema «Humor und Gelassenheit in der Erziehung». Zudem präsentieren sich wieder 14 verschiedene Fachstellen an Infoständen.

Bis jetzt haben sich knapp 170 Mütter und Väter für die Referate angemeldet. Die Aula bietet aber Platz für 400. Hürlimann vermutet, dass dies mit dem veränderten Anmeldeprozedere zusammenhängt: «Die Eltern mussten sich früher für die Workshops nach dem Prinzip ‹der Schnellere ist der Geschwindere› anmelden, da diese Kurse nur für eine bestimmte Anzahl Teilnehmer Platz boten.»

Gleichzeitig hätten sie sich auch für die Referate eingeschrieben. Mit dem Wegfall der Workshops sei dieser Zeitdruck nicht mehr vorhanden. Hürlimann hofft dennoch, dass die Aula während der beiden Referate voll sein wird. «Auch ganz spontan erscheinende Eltern sind an den Vorträgen herzlich willkommen.»

Ob der Anlass im nächsten Jahr wieder ausgebaut wird, kann Hürlimann noch nicht sagen. «Wir sind gespannt, wie der Tag bei den Eltern ankommt.» Zeige die Umfrage unter den Besuchern, dass die früheren Ausgaben der Veranstaltung besser ankommen, dann könne es sein, dass die Workshops wieder eingeführt würden. «Dann müssten wir natürlich auch wieder mehr Helfer finden.» Sicher ist aber schon jetzt, dass das OK vermehrt das Gespräch suchen möchte mit anderen Anbietern, die während des ganzen Jahres Elternbildungskurse und Referate organisiert. Hürlimann: «So können wir Synergien besser nutzen.»

Elternbildungstag «Gelassener erziehen»: Samstag, 11. März, Türöffnung: 9 Uhr; Referat Margrit Stamm, 10 Uhr; Referat André Dietziker, 13 Uhr; Aula BBB Berufsschule, Baden.